Dakar - Gordon gewinnt vor Peterhansel

Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah musste aufgeben

Endlich konnte auch Robby Gordon seinen ersten Tagessieg bei der Dakar 2012 verbuchen. Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah im zweiten Hummer gab auf.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach drei zweiten Plätzen in Folge gewann Robby Gordon in seinem Hummer endlich die erste Tageswertung bei der diesjährigen Dakar. Gordon siegte mit einem Vorsprung von 1:38 Minuten vor Stephane Peterhansel im Mini des X-Raid-Teams. Dadurch konnte Gordon den Rückstand auf den Gesamtführenden Peterhansel auf 5:38 Minuten weiter verkürzen.

Alles deutet auf den letzten fünf Etappen auf einen finalen Zweikampf der beiden Kontrahenten hin. Die härtesten Verfolger bleiben Krzysztof Holowczyc und Nani Roma, die allerdings 16:49 und 19:26 Minuten im Gesamtklassement zurückliegen. Nach dem ersten Teil der heutigen neunten Etappe stand bereits fest, das es einen neuen Champion geben wird, denn Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah musste aufgeben.

Zwei Teilabschnitte über insgesamt 556 Kilometer, die durch eine wertungsfreie Zone getrennt waren, standen auf dem Programm der neunten Etappe von Autofagasta nach Iquique. Zu Beginn durchquerten die Fahrer Canyons und befuhren ordentliche Pisten, um anschließend im weichen Fesh-Fesh-Sand zu versinken. Im zweiten Teil der Prüfung war das Navigationstalent der Piloten und Co-Piloten gefragt, die ihre Entscheidungen anhand weniger Orientierungspunkte treffen mussten.

Nasser Al-Attiyah scheidet aus

Al-Attiyah hatte wieder einmal großes Pech - Foto: Toyo Tyres

Auf den ersten Kilometern lagen die beiden Hummer-Piloten Al-Attiyah und Gordon vor allen fünf X-Raid-Mini in Führung. Um 10:37 Ortszeit begann die Tragödie um Titelverteidiger Al-Attiyah. Der Katari blieb bei Kilometer 88 für kurze Zeit stehen. Er konnte zwar seine Fahrt fortsetzen, musste jedoch noch mehrfach anhalten um seinen defekten Keilriemen neu zu positionieren. Nach 174 Kilometern gab der Hummer-Pilot endgültig auf.

Nach 200 Kilometern führte Gordon mit fast drei Minuten Vorsprung vor Peterhansel. Zu diesem Zeitpunkt betrug Gordons Rückstand auf Tabellenführer Peterhansel nur noch 4:41 Minuten. Mit einigem Abstand passierten Holowczyc, Roma, Ricardo Leal Dos Santos und Leonid Novitskiy die vierte Zeitmessung. Hinter den fünf Mini-Piloten belegte Toyota-Fahrer Giniel de Villiers Position sieben.

Zweikampf Gordon gegen Peterhansel

Robby Gordon fliegt zum ersten Etappensieg - Foto: Toyo Tyres

Beim Zielpunkt vor der wertungsfreien Zone hatte Peterhansel den Rückstand auf Gordon gewaltig verkürzt. Nur noch 37 Sekunden trennten die beiden Kontrahenten. Auch Holowczyc und Roma, die beiden anderen Titel-Kandidaten, lagen noch in Schlagdistanz.

Auf dem zweiten Teilstück der heutigen Wertungsprüfung konnte Peterhansel bis auf 19 Sekunden an den Hummer von Gordon heranfahren, bevor Gordon doch noch einen Endspurt hinlegte und mit 1:38 Minuten Vorsprung gewann. Die Mini-Fahrer Roma und Holowczyc, der nach einem Überschlag weiterfahren konnte, sowie Leal Dos Santos belegten die Plätze drei bis fünf vor de Villiers im Toyota.

In der Top-10 der Gesamtwertung gab es nur Veränderungen durch die Aufgabe von Al-Attiyah. Der Portugiese Carlos Sousa liegt nun mit seinem von SMG aufgebauten Great Wall an siebter Position. Mit großem Abstand folgen zwei Toyota-Teams mit Lucia Alvarez und Duncan Vos am Steuer. Erik van Loon aus den Niederlanden ist jetzt Zehnter im bestplatzierten Mitsubishi.

Stimmen nach der 9. Etappe:

Peterhansel führt seit der vierten Etappe die Dakar an - Foto: Willy Weyens

Stephane Peterhansel: "Wir betreiben hier ein wenig Schadensbegrenzung, denn es war noch eine Wertungsprüfung mitten in der Wüste, ziemlich anstrengend. Es hängt von den Wertungsprüfungen ab, aber seit einiger Zeit müssen wir uns regelmäßig geschlagen geben. Wenn die Hummer keine Probleme haben, sind sie etwas schneller als wir. Wir werden kämpfen, um unseren kleinen Vorsprung gegenüber dem Hummer zu verteidigen. Als ich gesehen habe, dass Nasser mich nicht wieder einholt, habe ich mich gefragt, ob er ein technisches Problem hat. Und es stimmt, dass wir den ganzen Tag nichts von ihm gesehen haben. Das heißt, dass Gordon jetzt etwas einsamer ist, und für uns ist das etwas besser. Es gibt bei dem Hummer eine Schwachstelle, und ich hoffe, dass wir sie für uns zu nutzen wissen werden."

Robby Gordon: "Wieder eine sehr gute Wertungsprüfung für uns. Ich war in Lauerstellung und wollte wissen, ob Peterhansel nochmals an uns herankommt. Nach dem ersten Abschnitt hatten wir 1:30 Minuten Vorsprung, aber im zweiten Teil haben wir angegriffen, weil wir noch mehr Zeit gutmachen müssen. Wir sind wie die Irren gefahren. Unsere Situation ist ganz unterschiedlich: Er muss seine Zeit halten, ich muss Zeit gutmachen. Es bleiben noch vier Renntage und der Hummer ist stark. Wenn er Zeit aufgeholt hat und bei CP5 näher herangekommen ist, liegt das daran, dass er verrückt ist. Er ist noch verrückter als ich."

Krzysztof Holowczyc: "95 Prozent der Wertungsprüfung waren gut, aber auf den letzten zehn Kilometern habe ich eine Linie verpatzt und das Auto aufs Dach gelegt. Ein paar Zuschauer haben uns geholfen und ein Motorradfahrer, dem ich hier unbedingt danken möchte. Wir haben trotzdem viele Minuten verloren. Das kommt davon, wenn man zu sehr angreift. Aber wir sind noch im Rennen. Und wir werden weiter angreifen."

Ergebnis: 9. Etappe Autos (Top 10)

1. Gordon/Campbell (Hummer), 04:35:21 Stunden
2. Peterhansel/Cottret (MINI), 00:01:38
3. Roma/Perin (MINI), + 00:08:37
4. Holowczyc/Fortin (MINI), + 00:10:39
5. Leal Dos Santos/Fiuza (MINI), + 00:15:23
6. De Villiers/Von Zitzewitz (TOYOTA), + 00:18:03
7. Sousa/Garcin (GREAT WALL), + 00:22:36
8. Vos/Howie (TOYOTA), 00:22:51
9. Novitskiy/Schulz (MINI), + 00:23:25
10. Ten Brinke/Baumel (MITSUBISHI), + 00:27:12

Gesamtwertung: Autos 9/14 (Top 10)

1. Peterhansel/Cottret (MINI), 24:41:14 Stunden
2. Gordon/Campbell (HUMMER), + 00:05:58
3. Holowczyc/Fortin (MINI), + 00:16:49
4. Roma/Perin (MINI), + 00:19:26
5. De Villiers/Von Zitzewitz (TOYOTA), + 00:54:10
6. Novitskiy/Schulz (MINI), + 01:29:20
7. Sousa/Garcin (GREAT WALL), + 01:44:27
8. Alvarez/Graue (TOYOTA), + 02:31:35
9. Vos/Howie (TOYOTA), + 02:44:41
10. Van Loon/Scholtalbers (MITSUBISHI), + 02:59:12

Alle Bilder zur Rallye Dakar 2012


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x