Blancpain GT Serien - GT Corse holt Klassensieg in Silverstone

Mattschull mit Erkältung unterwegs

GT Corse by Rinaldi mit Wechselbad der Gefühle in Silverstone: Klassensieg in der Wertung der Herrenfahrer, schwieriges Rennen in der Pro-Am-Kategorie.

Motorsport-Magazin.com - Das Team GT Corse by Rinaldi ist mit einem weiteren Klassensieg vom Rennwochenende der Blancpain Endurance Series in Silverstone zurückgekehrt. Die "Eifel-Ferraristi" um Teamchef Danny Pfeil feierten in der Gentlemen Trophy den zweiten Sieg im zweiten Saisonrennen. Alexander Mattschull und Frank Schmickler präsentierten in Großbritannien erneut eine starke Leistung im Ferrari 458 mit der Startnummer 458. In der Pro-Am-Kategorie kämpften Marco Seefried, Vadim Kogay und Rinat Solikhov (Startnummer 333) unter schwierigen Bedingungen.

Stimmen aus dem Team

Danny Pfeil (Teamchef): "Es war unser zweiter Klassensieg in Folge, super! Wir haben in Silverstone ein richtig spannendes Rennen erlebt, das für uns ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle mit sich brachte. Wir haben wirklich alles durchgemacht: Regen, Trainingsabbrüche, Safety-Car-Phasen, Strafen und im Rennen eine echte Zitterpartie in der Schlussphase. Zum Glück sind Alexander und Frank cool geblieben und haben den Klassensieg nach Hause gefahren. Bei unserem Auto mit der Startnummer 333 lief nicht allzu viel zusammen. Rinat, Vadim und Marco mussten nach Feindkontakt mit einem beschädigten Auto kämpfen, hinzu kam ein Reifenschaden, der unseren Wagen bestimmt nicht schneller gemacht hat. Für Rinat war es der erste Startturn in dieser mit 40 GT-Fahrzeugen stark aufgestellten Serie, er hat sich aber gut eingeführt. Vadim stand nach Monza erheblich unter Druck. Er hat das aber gut gemeistert und gezeigt, dass er sich immer besser auf die wohl stärkste GT-Serie Europas einstellen kann. Wir werden in den kommenden Wochen hart daran arbeiten, dass wir in Zukunft mit beiden Autos im Qualifying noch konkurrenzfähiger sein können."

Michele Rinaldi (Technischer Leiter): "Ferrari hatte keine Chance im Qualifying. Die Probleme liegen an der Abstimmung. Da haben wir bislang am Pro-Am-Auto noch kein vernünftiges Set-up zustande gebracht. Im Rennen ist Marco trotz Rinats Feindkontakt in der Startphase wirklich großartige Rundenzeiten gefahren. Aber wenn man von weit hinten starten muss, dann wird es schwierig. Wir können das definitiv besser. Am Tempo im Qualifying müssen wir ganz dringend arbeiten. Ich werde das Auto auseinander nehmen und mir jedes einzelne Teil ganz genau vornehmen. Bei den kommenden Einsätzen werden wir bestimmt besser aussehen."

Frank Schmickler (#458): "Mein Start war okay. Ich bin ganz bewusst mit wenig Risiko in die ersten Runden gegangen, habe mich dann Stück für Stück nach vorn gearbeitet. Bereits zur Halbzeit meines ersten Stints lagen wir vorne, aber dann gab es einen kleinen Rückschlag. Insgesamt acht Autos wurden zur einer Durchfahrtsstrafe verdonnert - natürlich war ich auch dabei. Auf Platz zwei habe ich das Auto an Alexander übergeben, der trotz starker Erkältung einen großartigen Job gemacht hat. Am Ende wurde es nochmal spannend, aber ich konnte das Ding nach Hause bringen."

Alexander Mattschull (#458): "Mit 39 Grad Fieber und nahezu null Streckenkenntnis musste ich mich im Rennen behaupten, aber es ging irgendwie. Nachdem ich unser Auto auf dem zweiten Platz übernommen hatte, konnte ich mich in den ersten Runden schnell auf die Strecke einschießen und immer mehr Tempo aufnehmen. Ich bin einen guten Rhythmus gefahren und habe unseren Ferrari nicht nur in Führung gebracht, sondern konnte auch ein sicheres Polster von einer Minute Vorsprung herausfahren. Und was hat es gebracht? Leider wenig. Bei meinem Stopp bin ich aus Versehen zu weit gerutscht, was 40 Sekunden gekostet hat. Anschließend kommt das Safety-Car und der gesamte Vorsprung ist futsch. Zum Glück konnte Schmicki mit all seiner Routine die Führung über die Linie retten."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x