Bikes - WSS - De Rosa bleibt bei Honda

Offizieller Vertrag mit CIA Insurance Honda

Beim Saisonauftakt auf Phillip Island wurde Raffaele De Rosa Dritter, obwohl er noch keinen Vertrag in der Tasche hatte. Das hat sich jetzt geändert.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem Raffaele De Rosa das Auftakt-Wochenende der Supersport-WM ohne Vertrag mit CIA Insurance Honda bestritten hatte und trotzdem Dritter im Rennen geworden war, wurde nun ein Kontrakt offiziell verkündet. "Nach langen Verhandlungen mit Simon [Buckmaster, Teamchef von CIA Insurance Honda], wurde der Vertrag jetzt endlich offiziell verkündet", zeigte sich De Rosa im Gespräch mit der offiziellen Website der Superbike-Weltmeisterschaft erleichtert. "Wir sind zu einer Übereinkunft gekommen, aber es wird nicht einfach sein, die ganze Saison zu bestreiten. Wir werden hart arbeiten müssen."

Jetzt bin ich mir sicher, dass ich weiter Rennen fahren will.
Raffaele De Rosa

"Nach dem ersten Rennen hat sich für mich viel verändert, auch wenn ich vom Team mehr erwartet hatte", erklärt de Rosa, der am 25. März seinen 27. Geburtstag feiert. "Natürlich ist es mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage für die Teams schwer, einen guten Fahrer unter Vertrag zu nehmen." Das Podium auf Phillip Island habe ihn stark motiviert: "Jetzt bin ich mir sicher, dass ich weiter Rennen fahren will."

"Ich war mir bewusst, auf welchem Level sich das Team bewegt, als ich nach Australien flog", gibt De Rosa zu. "Ich wollte mein absolut Bestes geben und keine Fehler machen. Meine vorhergegangene Knie-Operation und die fehlenden Wintertests waren natürlich nicht hilfreich." Er habe eigentlich nicht viel erwartet, so der Italiener. Die Knie-Verletzung habe er sich letztes Jahr beim MX-Training vor dem Rennen in Magny-Cours zugezogen.

Das Bike ist einfach zu fahren
Raffaele De Rosa

Für die weiteren Rennen ist De Rosa zuversichtlich: "Ich denke, das Paket ist gut. Das Bike ist einfach zu fahren und die Motorleistung macht einen großen Unterschied." Das Team würde nun am Chassis arbeiten, um es besser an den Fahrstil des Spaniers anzupassen.

Auf das nächste Rennen in Aragon freut sich De Rosa bereits: "Ich mag die Strecke, deshalb möchte ich versuchen, an der Spitze dranzubleiben und keine Fehler zu machen. Sofuoglu und van der Mark werden sich anstrengen müssen, um ihre Ausfälle in Australien auszugleichen." Konstanz wird für die restliche Saison entscheidend sein. Der Level des Feldes war für De Rosa bereist auf Phillip Island klar: "Sofuoglu und van der Mark waren den anderen einen kleinen Schritt voraus. Danach kommt eine große Gruppe Fahrer, die in jedem Rennen um das Podium kämpfen können mit Coghlan, der vielleicht der Schnellste in Australien war, Cluzel, ich, Tamburini, Marino und einige andere."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x