Auto - Green Car of the Year 2010: Chevrolet Volt

LA Auto Show: Erstmals wurde ein Elektroauto gekürt

Mit dem Chevrolet Volt erhält zum ersten Mal ein Großserien-Elektrofahrzeug die traditionelle Auszeichnung.

Motorsport-Magazin.com - Das "Green Car of the Year" 2011 heißt Chevrolet Volt. Der Volt setzte sich gegen starke Mitbewerber durch, zu denen neben Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen auch besonders schadstoffarme Autos mit Verbrennungsmotor gehört haben. Alle Kandidaten zeichnen sich durch einen geringen Verbrauch aus, der die Umweltbelastung soweit wie möglich verringert. Mit dem Chevrolet Volt, dessen Schwestermodell Opel Ampera auch in Europa auf den Markt kommen wird, erhält zum ersten Mal ein Großserien-Elektrofahrzeug die traditionelle Auszeichnung.

Ron Cogan, Herausgeber und Chefredakteur des Green Car Journal und Chefredakteur von GreenCar.com, sagte anlässlich der Verleihung: "Die Elektromobilität hat eine lange Entwicklungszeit hinter sich. Die Elektroautos, die in den neunziger Jahren in Testflotten eingesetzt worden sind, waren faszinierend, aber noch nicht marktreif. Innerhalb von zehn Jahren sind wir weit voran gekommen. Chevrolet bietet mit dem Volt nun ein überzeugendes Elektrofahrzeug mit Range Extender an. Dieses Auto verdient den Titel 'Green Car of the Year 2011'."

Das Voltec genannte Antriebssystem des Volt erlaubt eine Reichweite von 40 bis 80 Kilometern mit einer Batterieladung. Danach schaltet sich ein Benzinmotor als Range Extender ein und erzeugt elektrische Energie für die Weiterfahrt. Somit erhöht sich die Reichweite um weitere knapp 500 Kilometer. Dieses System gleicht die teilweise kritisierten Beschränkungen in der Reichweite von Elektrofahrzeugen aus.

"Die Auszeichnung 'Green Car of the Year' unterstreicht unser Versprechen, ein komplett alltagstaugliches Elektroauto zu liefern", sagt Joel Ewanick, Vize-Präsident US Marketing von General Motors. "Der Volt besitzt eine Technologie, die unsere Industrie in ein neues Zeitalter der Elektromobilität führen wird."

Die Jury des "Green Car of the Year" bestand aus sechs Umwelt- und Automobilexperten und der Redaktion des Green Car Journal. Neben dem Chevrolet Volt gab es vier weitere Finalisten; dies waren der Ford Fiesta, der Hyundai Sonata Hybrid, der Lincoln MKZ Hybrid und der Nissan LEAF. Der "Green Car of the Year"-Preis zeichnet Fahrzeuge aus, die bedeutsame und messbare Fortschritte bei der Reduktion der Umweltbelastung erzielen und spätestens ab Januar 2011 auf dem Markt sind.

Die Jury bestand in diesem Jahr aus den Vorsitzenden der wichtigsten Umweltorganisationen der USA. Dazu zählen Carl Pope vom Sierra Club; Frances Beinecke, Präsident des Natural Resources Defense Council; Jean-Michel Cousteau, Präsident der Ocean Futures Society und Matt Petersen, Präsident von Global Green USA. Weitere Juroren waren Talkshow-Moderator und Auto-Fan Jay Leno, die Auto-Legende Carroll Shelby und die Redakteure des "Green Car Journal". Die Fachzeitschrift rief den Preis 2005 ins Leben und kürt seitdem jedes Jahr auf der Los Angeles Auto Show das "Green Car of the Year".

"Die Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs unterstreichen, dass es viele Wege gibt, um die Energie-Effizienz zu steigern, die Luftqualität zu verbessern oder fossile Brennstoffe zu ersetzen. Es gibt zahlreiche sinnvolle und wichtige Antriebstechnologien. Sie alle waren im Wettbewerb vertreten. Der Chevy Volt, das 'Green Car of the Year 2011', zeigt, dass Elektrofahrzeuge einen wichtigen Anteil an der Zukunft des Automobils haben werden", so Ron Cogan.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x