Schumacher und Alguersuari fahren Kart-Rennen - Ähnliche Bedingungen wie in der F1

Michael Schumacher und Jaime Alguersuari machen eine Stippvisite beim Kartsport. Der Spanier hofft weiterhin auf ein Formel-1-Comeback.

Nach Rekord-Weltmeister Michael Schumacher hat sich ein weiterer früherer Formel-1-Fahrer dem Kartsport verschrien. Weil Jaime Alguersuari keines der begehrten Formel-1-Cockpits erringen konnte, startet er 2013 in der KZ-Klasse der Kart-Europameisterschaft. Gleichzeitig ist der Spanier weiterhin als Entwicklungsfahrer für Pirelli tätig. "Ich vermisse den Wettkampf", erklärte der ehemalige Toro-Rosso-Pilot der spanischen Zeitung El Confidencial. "Ich möchte dort fahren, wo die Bedingungen denen der Formel 1 am meisten ähneln."

Ob er jemals ein Comeback in der Königsklasse feiern wird, darüber wollte Alguersuari nicht spekulieren. "Ich weiß nicht, ob ich zurückkehre", sagte er. "Aber ich will einfach nicht glauben, dass meine Karriere mit 22 Jahren schon zu Ende ist." Vielleicht tröstet es den Spanier, dass er nicht der einzige Formel-1-Star ist, der sich auf ein Kart-Abenteuer einlässt. Michael Schumacher geht bei einem Rennen der WSK Euro Serie im italienischen La Conca für Tony Kart an den Start.

Olaf Mehlhose, 27.02.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com