Williams: Keine Nachfolger für Wolff und Gillan - Weniger Erfahrung - mehr Einsatz

Mit Toto Wolff und Mark Gillan verließen Williams zwei Schlüsselfiguren. Das Team hat allerdings nicht vor, die prominenten Abgänge zu ersetzen.

Hektische Betriebsamkeit - Fehlanzeige: Obwohl nach dem Ende der vergangenen Saison mit Anteilseigner Toto Wolff und Technik-Chef Mark Gillan zwei Schlüsselfiguren Williams den Rücken kehrten, geht das Traditionsteam die Suche nach etwaigen Nachfolgern äußerst gelassen an. Mehr noch: Derzeit ist es offenbar nicht geplant, die beiden prominenten Abgänge durch große Namen ersetzen. Die Truppe aus Grove bevorzugt allem Anschein nach eine interne Lösung.

"Nein, keinesfalls", antwortete Technik-Direktor Mike Coughlan auf die Frage, ob Wolff und Gillan eins zu eins ersetzt werden würden. "Immer wenn sich eine Tür schließt, geht eine neue auf. Das ist eine großartige Chance für einige junge Leute." Die Gefahr, dass die beiden ehemaligen Führungsfiguren nicht adäquat ersetzt werden könnten, sieht der Brite nicht. "Was wir an Erfahrung einbüßen, werden wir durch Einsatz wettmachen."

Olaf Mehlhose, 20.02.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com