Dovizioso: Stoner besser als Rossi - Australier wird als Referenz abgehen

Andrea Dovizioso sieht den Abgang von Casey Stoner eher als Hindernis, denn als Hilfe. Sein Anspruch und seine Linie seien einzigartig gewesen.

Andrea Dovizioso trauert Casey Stoner nach dessen MotoGP-Abgang hinterher: "Es wird sich viel ändern. Es war eine große Show, Stoner zuzusehen, und ich werde vermissen, was er auf seinem Motorrad gemacht hat und mit welchem Stil."

Zwar werde es künftig im Kampf um die Spitzenplätze leichter, der Verlust von Stoner als wichtigen Vergleichswert in den Trainings, Tests und Rennen wiege aber schwerer. "Alle Fahrer versuchen sich zu verbessern und Casey war für viele die Referenz", so Dovizioso. In dieser Hinsicht sei der zweifache Weltmeister sogar über Valentino Rossi einzuordnen.

"Zum Beispiel seine Herangehensweise an das Testen oder seine Linien auf der Strecke", führt der Italiener aus. "Keiner konnte von der ersten Runde an schnell sein. Ich erinnere mich, als Valentino die Tests nach den Rennen dominierte. Er konnte binnen vier Versuchen seine schnellste Rundenzeit aus dem Rennen egalisieren. Casey schaffte dies schon auf seiner ersten Runde."

"Wir haben alle versucht, das nachzuahmen. Ihn nun nicht mehr als talentierte Referenz zu haben, wird uns allen abgehen", meint Dovizioso abschließend.

Michael Höller, 13.02.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com