Dani Pedrosa - Kleine Schritte in die richtige Richtung

Dani Pedrosa äußerte sich zu den Testfahrten in Sepang, seinem Arbeitsprogramm für den nächsten Malaysia-Ausflug und seinen neuen Teamkollegen.

Drei Testtage und du bist an jedem die schnellste Zeit gefahren. Bist du glücklich mit dem ersten Test in Sepang?
Dani Pedrosa: Ja, ich bin glücklich. Wir konnten das Bike wieder testen und ein paar gute Analysen vornehmen, besonders von allgemeinen Aspekten. Diese Tests sind wichtig für den Rest der Saison. Wir hatten Zeit, das zu testen, was wir wollten, denn das Wetter spielte mit und wir konnten viele Runden abspulen. Insgesamt war es ein positiver Test.

Wie hast du dich körperlich gefühlt? Tat dir irgendetwas weh, als du die Arbeit wieder aufgenommen hast?
Dani Pedrosa: Es ist normal, ein paar Schmerzen zu haben, denn nach einer langen Zeit, in der man nicht auf dem Bike sitzt, passiert das immer. Mit der spezifischen Natur dieser Bikes, die wir fahren, sind Schmerzen nach einer Winterpause unvermeidlich - selbst wenn man die Möglichkeit hat, in dieser Zeit andere Maschinen zu fahren. Es hat nichts damit zu tun, ob man mehr oder weniger resistent ist.

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Kapazität der Motorräder gleich geblieben und du sitzt wieder auf der RC213V. Was hat sich seit Valencia am Bike geändert?
Dani Pedrosa: In Wirklichkeit gab es keine massiven Änderungen, denn wir hatten in Valencia ein sehr gutes Gefühl. Wir haben versucht, ein paar Dinge zu verändern, die nicht ganz so gut für uns waren, aber allgemein haben wir einfach versucht, kleine Schritte in die richtige Richtung zu gehen.

Im letzten Jahr hast du dich hauptsächlich über das Chattering beschwert. Wurde das Problem gelöst?
Dani Pedrosa: Bei diesen ersten Tests konzentrieren wir uns nicht sehr auf Dinge wie Chattering. Wir haben mehr ausprobiert, um das Bremsen und den Kurveneingang zu verbessern und dazu kamen noch die zusätzlichen Kilo am Bike. Die Regeln haben sich geändert und wir haben einen Motor weniger in diesem Jahr, also ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Motoren lange halten. Das ist grundsätzlich das, woran wir in diesen drei Tagen gearbeitet haben.

Zum zweiten Mal in Folge wurde das Gewicht der MotoGP-Bikes erhöht. Hast du die drei zusätzlichen Kilo beim Fahren gemerkt?
Dani Pedrosa: Ja, es macht sich bemerkbar, besonders beim Bremsen, denn es braucht mehr, um das Bike abzustützen. Wir haben versucht, bei der Positionierung dieser drei Kilo eine perfekte Balance zu finden. Offensichtlich müssen wir daran noch härter arbeiten. Ich will nicht sagen, wie wir das Gewicht verteilt haben, denn das ist ein Geheimnis.

Einige deiner Gegner sind in Sepang eine Rennsimulation gefahren. War es für dich noch zu früh dafür?
Dani Pedrosa: Wir hatten bei diesem Test keinen Longrun geplant. Das sind die ersten Tests des Jahres und wir wissen noch nicht genau, welche Teile wir nutzen. Ich denke nicht, dass ich mich mit meiner Erfahrung an den ersten drei Testtagen auf einen Longrun konzentrieren muss.

Bis zum Saisonstart sind es noch immer fast zwei Monate. Was kann bis dahin noch am Bike verbessert werden?
Dani Pedrosa: Es gibt immer Dinge, die verbessert werden können. Dinge, von denen du heute denkst, dass sie nicht verändert werden können, ändern sich in einigen Jahren. Solange der Wunsch da ist, weiter nach vorne zu kommen und das Bike weiter zu entwickeln, nehmen auch die Ideen nicht ab. Man kann sich immer steigern.

Noch in diesem Monat geht es erneut nach Sepang für drei Testtage. Wie sieht der Arbeitsplan dafür aus?
Dani Pedrosa: Wir müssen einige Dinge am Motor verbessern: Grundsätzlich an der Elektronik, die wichtig ist. Wir müssen auch die Haltbarkeit weiter austesten, um zu checken, ob alles an seinem Platz und sicher ist.

In Sepang hast du dir die Box mit deinem neuen Teamkollegen Marc Marquez geteilt. Was für einen Eindruck hat er auf dich mit dem MotoGP Bike gemacht?
Dani Pedrosa: Ich war nicht oft gleichzeitig mit ihm auf der Strecke - nur zwei oder drei Kurven - aber sein Stil ist wirklich beeindruckend. Er hängt extrem neben dem Bike und ist bisher großartige Zeiten gefahren. Schon im November war er sehr schnell.

, 12.02.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com