Mücke: Um den Titel kämpfen - Le Mans in Blick

Stefan Mücke ist auch 2013 Werksfahrer bei Aston Martin Racing in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und hat hohe Ziele.

Den Titel bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und den Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans im Visier: Sportwagen-Pilot Stefan Mücke hat sich für die Motorsport-Saison 2013, in der im sechsten Jahre in Folge als Aston-Martin-Werksfahrer antritt, hohe Ziele gestellt. Wie 2012 wird der inzwischen 31-jährige Berliner zusammen mit seinem britischen Werksfahrerkollegen Darren Turner im Aston Martin Vantage GTE in der FIA World Endurance Championship (WEC) an den Start gehen. Im Vorjahr hatte das Duo einen Sieg, zwei zweite und vier dritte Plätzen der GTE Pro Klasse in den acht Rennen eingefahren und war mit Aston Martin Racing Team-Vizeweltmeister geworden.

"In diesem Jahr wollen wir uns in unserer Klasse den Weltmeistertitel sowie beim berühmten 24-Stunden-Rennen von Le Mans am 22. und 23. Juni den Klassensieg holen", sagt Stefan Mücke, der zusammen mit seinen Teamkollegen am Dienstagabend (5. Februar) in der Aston-Martin-Firmendependance in London seinen neuen Renner mit der Startnummer 97 enthüllte. "Unser Klassensieg zum Abschluss der vorigen Saison und die konsequente Weiterentwicklung des Vantage GTE stimmen uns sehr optimistisch für diese Saison. In den ersten Testfahrten mit dem neuen Auto hat sich dieser Eindruck bestätigt."

Den ersten Erfolg in diesem Jahr hatte der Berliner, der im Dezember als Motorsportler des Jahres des ADAC Berlin-Brandenburg gekürt wurde, am 12. Januar beim 24-Stunden-Rennen von Dubai verbuchen können. Mit Turner und weiteren Fahrern war er für das Team Craft Racing AMR aus Hongkong im Aston Martin Vantage GT3 Gesamtdritter geworden. Jetzt gelte seine volle Konzentration der Vorbereitung auf den Saisonstart der WEC mit dem 6-Stunden-Rennen im englischen Silverstone am 14. April. "Das ist ein Heimspiel-Auftakt und dort wollen wir gleich ein Zeichen setzen", sagt Stefan Mücke, der 2011 zusammen mit Darren Turner im DBR9 auch Vize-Weltmeister in der GT1 World Championship geworden war. Zuvor steht allerdings für Stefan Mücke am 16. März der erste Härtetest mit dem neuen Aston Martin Vantage GTE beim 12-Stunden-Renen von Sebring im US-Bundesstaat Florida auf dem Programm.

Der Berliner, der weiterhin das Mücke-Motorsport-Team seines Vaters Peter als Berater unterstützt, war nach fünf Jahren als DTM-Mercedes-Pilot in der Saison 2007 in den in die Sportwagen-Szene gewechselt. Dort hatte er gleich mit Siegen und vorderen Plätzen für Furore gesorgt. So wurde er im Jahr 2009 im LMP1-Sportwagen-Prototypen Champion in der Le Mans Series. Und auch bei den 24 Stunden von Le Mans hatte Stefan Mücke, der 1995 seine Motorsport-Karriere begann und 2001 Vizemeister in der Internationalen Deutschen Formel-3-Meisterschaft wurde, meist vorn mitgemischt. So wurde er bei seiner Le-Mans-Premiere 2007 bester Rookie und fuhr im LMP1-Renner die schnellste Benziner-Rennrunde. Zwei Jahre später wurde er Gesamtvierter. Und im ersten Jahr im GT-Auto gelang ihm 2012 bei seiner sechsten Le-Mans-Teilnahme als Dritter der GTE Pro Klasse erstmals der Sprung auf das Podest beim wohl berühmtesten und schwersten Auto-Rennen der Welt.

, 07.02.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com