Alonso: Kein Saisonstart wie 2012 - Zwei, drei Teams werden gewinnen

Fernando Alonso glaubt nicht, dass sich ein Saisonstart wie im letzten Jahr wiederholt. Sieben Sieger in den ersten sieben Rennen werde es nicht geben.

Die Rote Göttin ist da. Im Werk in Maranello enthüllte Ferrari den neuen F138, jenes Auto mit dem die Scuderia 2013 auf Titeljagd gehen will. Die größten Hoffnungen ruhen dabei auf Fernando Alonso, der Vize-Weltmeister lieferte sich im vergangenen Jahr bis zum letzten Rennen einen spannenden Zweikampf mit Sebastian Vettel. In diesem Jahr wird der Spanier alles daran setzen, den Spieß umzudrehen.

Aufgrund der geringen Veränderungen beim Reglement rechnet der Ferrari-Star damit, dass sein Team diesmal von Anfang an bei der Musik ist. "Es wird sehr schwierig, das letzte Jahr mit sieben Siegern in den ersten sieben Rennen zu wiederholen", meinte er. "Am Ende der Saison haben sich die Dinge stabilisiert. Und die Top-Teams haben den Sieg unter sich ausgemacht." Alonso geht davon aus, dass sich diese Entwicklung 2013 fortsetzen wird. "Zwei oder drei Teams werden die meisten Rennen gewinnen - unser Ziel ist, das wir eines dieser Teams sind."

Um beim Saisonauftakt in Melbourne in Topform zu sein, hat sich der 31-Jährige entschieden, die ersten Tests in Jerez auszulassen. "Ich werde die Tests mit großem Interesse verfolgen und mir alle Informationen anschauen", sagte er. "In den letzten Monaten waren wir allerdings sehr stark in die Vorbereitung involviert. Jetzt ist es Zeit, ein wenig zurückzustecken und zu entspannen, damit ich von Australien bis Brasilien fit bin. Ich vertraue darauf, dass Felipe [Massa] und Pedro [de la Rosa] den Job ohne mich erledigen - wir sind ein Team."

Olaf Mehlhose, 01.02.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com