Mansell gegen Rennsportkarriere der Söhne - Leute zahlen Millionen, um ein Formel-1-Fahrer zu sein

Die Rennsportkarrieren seiner Söhne lösten bei Nigel Mansell keine Begeisterungsstürme aus.

Nigel Mansell gab zu, enttäuscht gewesen zu sein, als ihm seine Söhne Leo und Greg davon erzählten, ihr Glück im Motorsport versuchen zu wollen. "Es ist so schwierig, es ist heute alles so anders weil so viel Geld im Spiel ist", spielte er auf die aktuelle Paydriver-Diskussion an. "Die Leute zahlen Millionen, um ein Formel-1-Fahrer zu sein. Als wir gefahren sind, haben wir Geld dafür bekommen, in der Formel 1 zu fahren."

Wie Geld für andere Zwecke aufgewandt werden kann, erklärte Nelson Piquet: "Nach den Problemen, die wir in den ersten beiden Jahren mit Renault hatten, hat er [Nelson Piquet Junior] sein Geld für Gerichtsverfahren ausgegeben." Nach der Crashgate-Affäre wechselte der Sohn des 23-fachen Grand-Prix-Siegers zu den NASCAR Trucks, wo er von den Fans zum beliebtesten Fahrer gewählt wurde.

"Ich hoffe, er gewinnt die Meisterschaft, das ist das Entscheidende", sagte Vater Piquet kritisch und fügte hinzu: "Es ist die eine Sache, beliebt zu sein. Die andere ist es, Rennen und Meisterschaften zu gewinnen" Ihm selbst habe an der Außenwahrnehmung nie etwas gelegen. "Ich habe mich einen Dreck darum gekümmert", so Piquet im brasilianischen Fernsehen.

Christian Menath, 28.01.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com