Hamilton von Brawns Verbleib überzeugt - Mit ihm selbst gesprochen

Nach einem Gespräch mit Ross Brawn ist Lewis Hamilton fest davon überzeugt, dass sein Landsmann weiter Teamchef bei Mercedes bleibt.

Lewis Hamilton ist überzeugt davon, dass Ross Brawn auf absehbare Zeit Teamchef bei Mercedes bleibt. Der Weltmeister von 2008 hatte am Donnerstag persönlich mit Brawn gesprochen, um sich dessen Zusicherung zu holen. Nachdem Gerüchte aufgekommen waren, dass Mercedes McLaren-Technikdirektor Paddy Lowe abwerben könnte, hieß es rasch, Brawn könnte dadurch seinen Posten verlieren. Brawn selbst hatte am Donnerstag öffentlich erklärt, seinen Platz nicht räumen zu wollen und das auch Hamilton versichert.

Im Gegensatz zu Hamilton ließ Brawn aber auch wissen, dass es Kontakt zu Lowe gab, wobei er das eher als langfristige Angelegenheit sah. "Soweit ich das weiß, gibt es keine Pläne, Paddy herzubringen", sagte Hamilton. Da noch dazu Gerüchte auftauchten, wonach Lotus-Technikdirektor James Allison bei McLaren oder Mercedes auf der Wunschliste steht, war die Lage allerdings alles andere als beruhigt. Hamilton genügte es derweil einmal, dass Brawn ihm seinen Verbleib versprochen hatte. "Mir wurde von Ross versichert, dass sein Engagement langfristig ist und er ist hier, um mit mir zu gewinnen."

Es läuft bereits gut

Durch dieses Versprechen fühlte sich Hamilton sicherer und wollte positiv nach vorne blicken. "Es gibt hier viele tolle Leute. Ich hatte tolle Erlebnisse mit Paddy, aber er arbeitet bei McLaren, soweit es mich betrifft." Für den Briten wäre ein Abschied Brawns durchaus schlimm gewesen, war der Teamchef doch ein wichtiger Grund für ihn, überhaupt zu Mercedes zu gehen. "Als ich meine Entscheidung traf, stand er in jedem Fall auf der Plus-Minus-Liste. Er hatte eine tolle Karriere, er hat Erfolg und er ist ein wichtiger Teil des Teams." Bei der gemeinsamen Arbeit zwischen den Beiden scheint es auch schon gut zu laufen.

"In jedem Team ist es wichtig, diese Leitfigur zu haben, die den Weg vorgibt und jeden dazu inspiriert, noch ein wenig mehr zu geben. Wenn ich Probleme habe oder irgendwelches Gerede höre, kann ich ihn einfach anrufen. Das mache ich auch und er rückt sofort alles ins gerade Licht. Wir haben bereits eine recht gute Beziehung, das haben wir schon seit einiger Zeit", erklärte Hamilton. Doch nicht nur Brawn gefällt ihm, er betonte, an alle Leute im Team zu glauben und die tolle Atmosphäre zu genießen. "Die Leute scheinen hungriger zu sein als jede Gruppe, die ich vorher gesehen habe. Sie sind echt hungrig auf den Sieg."

Alles positiv

Die zuletzt getätigten Änderungen in der Teamstruktur bei Mercedes sind für Hamilton kein Problem. Toto Wolff war erst vor kurzem als neuer Mercedes-Benz Motorsportverantwortlicher vorgestellt worden, nachdem Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug Ende des vorigen Jahres zurückgetreten war. Niki Lauda ist seit vorigem Jahr Aufsichtsratsvorsitzender des Formel-1-Teams. "Alles fühlt sich positiv für mich an", meinte Hamilton. "Es ist wichtig, dass die Leute immer analysieren und erkennen, was verbessert werden kann. Es ist mir wichtig, dass sie bereit sind, alles zu geben, um zu gewinnen."

Falko Schoklitsch, 24.01.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com