Sykes inoffiziell Schnellster in Jerez - Der zweite Tag bot Sonnenschein

Tom Sykes beendete den letzten SBK-Europatest vor der Abreise nach Australien inoffiziell als Schnellster. Marco Melandri holte die offizielle Bestzeit.

War der Dienstag in Jerez noch größtenteils dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen, konnten die anwesenden Superbike-Teams am Mittwoch dank Sonnenschein zumindest wenige Stunden konstruktiv arbeiten. Die inoffiziell schnellste Zeit fuhr dabei Tom Sykes, der mit Qualifying-Reifen auf eine Zeit von 1:40.5 Minuten kam. Der Kawasaki-Pilot war allerdings wie sein Teamkollege Loris Baz ohne Transponder unterwegs, weswegen seine Zeiten direkt vom Team und nicht der offiziellen Zeitnahme kamen. Offiziell am schnellsten war BMW-Fahrer Marco Melandri, der laut Auskunft der Rennstrecke eine 1:40.758 notierte.

Rund eine Zehntelsekunde hinter dem Italiener landete sein Landsmann Davide Giugliano auf der Aprilia des Althea Teams. Aprilia-Werksfahrer Eugene Laverty erreichte den vierten Rang, es folgten Suzuki-Pilot Leon Camier, Baz, Honda-Fahrer Jonathan Rea, Lavertys Teamkollege Sylvain Guintoli, der zweite BMW-Fahrer Chaz Davies und Leon Haslam auf der Honda in den Top-10. Am Ende des Testfeldes fand sich Suzuki-Neuzugang Jules Cluzel, der wie Guintoli, Laverty und Baz einen Sturz zu verzeichnen hatte.

Die Testzeiten vom zweiten Tag in Jerez

1. Sykes, Kawasaki - 1:40.5*
2. Melandri, BMW - 1:40.758
3. Giugliano, Aprilia - 1:40.862
4. Laverty, Aprilia - 1:41.043
5. Camier, Suzuki - 1:41.183
6. Baz, Kawasaki - 1:41.3*
7. Rea, Honda - 1:41.641
8. Guintoli, Suzuki - 1:41.683
9. Davies, BMW - 1:41.727
10. Haslam, Honda - 1:42.410
11. Cluzel, Suzuki - 1:42.636

* Zeiten ohne Transponder gefahren, Information vom Team

Falko Schoklitsch, 24.01.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com