Force-India-Gerüchte: Kolles will nichts sagen - Nicht Ja und nicht Nein

Colin Kolles will von den Gerüchten über ein Comeback bei Force India nichts wissen. Mit HRT hat der Rumäne abgeschlossen.

Wie das italienische Italiaracing magazine berichtet, soll sich Vijay Mallya in ernsthaften finanziellen Probleme befinden. Gerüchten zufolge soll ein alter Bekannter Feuerwehrmann bei den Indern spielen: Colin Kolles. Doch der gebürtige Rumäne erfuhr im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com erstmals von den Gerüchten um seine Person und wollte sich zu diesem Thema nicht äußern.

Er wisse zwar, welche Dinge im Hintergrund passieren, allerdings möchte er über ein mögliches Engagement "nicht ja und nicht nein sagen". Warum er sich gegenüber Motorsport-Magazin.com zu diesem Thema nicht äußern wollte, verriet er auch: "Zu offenen Angelegenheiten möchte ich nichts sagen."

Ahnungslosigkeit im HRT-Management

Abgeschlossen ist für Kolles die Akte HRT. Bis Ende 2011 hatte er beim spanischen Team die Zügel in der Hand, nur eine Saison später steht HRT vor dem endgültigen Aus. Sich selbst sieht Kolles am finanziellen Niedergang des Teams nicht beteiligt. "Darüber sollen sich andere Gedanken machen." Die Ursache für das Aus sieht der promovierte Zahnarzt im Umzug des Rennstalls nach Spanien.

"Das Team war uneinsichtig", sagte Kolles. Er wollte seine ehemalige Truppe davon abhalten, den Standort zu verlegen. Hauptverantwortlich für den Misserfolg macht er das Management. "Das ahnungslose Management hat geglaubt, die Formel 1 sei ein Business wie jedes andere, aber das ist es einfach nicht." Aber auch die Voraussetzungen waren bei HRT alles andere als gut, schließlich wurde das Team aus dem Nichts geschaffen. "Als ich dort angekommen bin, waren nicht einmal Schraubenzieher da."

Er selbst habe bei seinen bisherigen Stationen immer gute Arbeit geleistet. Jeder Anteilseigner habe das Team zu einem höheren Preis wieder verkauft, als er zuvor dafür bezahlt hatte, erklärt er. Sein Erfolgsgeheimnis bei Jordan, Midland und Spyker war seine Arbeitsweise. "Als Teamchef darf man nicht einfach herumsitzen, man muss um das Überleben des Teams kämpfen." HRT hat den Kampf ohne Kolles verloren.

Redaktionskommentar

Motorsport-Magazin.com meint: Auch wenn Colin Kolles weder ja noch nein sagen will, es dürfte etwas im Busch sein. Dass er betont, nicht über aktuelle Dinge sprechen zu wollen und Force India eben damit als aktuell bezeichnet, spricht Bände. Bei Force India werden aufkeimende Gerüchte zwar vehement dementiert, doch dass bei den Indern nicht alles im Lot ist, dürfte nach den Schwierigkeiten in naher Vergangenheit auch klar sein. Findet Kolles die richtigen Geschäftspartner, ist ihm durchaus alles zuzutrauen. Auch die immer noch ungeklärte Fahrerfrage sollte zu denken geben.(Christian Menath)

Christian Menath, 18.01.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com