Autos und Trucks auf Etappe 11 angehalten - Gordon als Sieger gewertet

Die elfte Etappe musste abgebrochen werden, nachdem das Wasser in Flussbetten schnell angestiegen war. Robby Gordon wurde zum Sieger erklärt.

Die Rennleitung hat Autos und Trucks bereits nach wenigen Kilometern der elften Etappe von La Rioja nach Fiambala angehalten. Für gewöhnlich harmlose Flussbetten bei Kilometer 69 und 85, die durchquert werden müssen, haben sich aufgrund von Regenfällen in reißende Ströme verwandelt. Einige Spitzenpiloten wie Robby Gordon, Stephane Peterhansel, Nani Roma und Giniel de Villiers hatten bereits die ersten Messpunkte passiert, als sie angehalten wurden. Bei ihnen waren die Flüsse noch durchfahrbar, nach etwa 12 oder 13 Autos stiegen die Wassermassen jedoch an.

Da Gordon bis zum Abbruch mit einem Vorsprung von 38 Sekunden vor Ronan Chabot an der Spitze lag, wurde ihm der Etappensieg zugesprochen. Als Dritter wurde Lucio Alvarez gewertet. 39 Sekunden hinter seinem Hauptrivalen Giniel de Villiers sicherte Stephane Peterhansel mit Rang sechs seine Führung in der Gesamtwertung.

Stimmen zur 11. Etappe:

Stephane Peterhansel: An jedem Tag, der uns dem Ziel näher bringt, ist es wichtig, keine groben Fehler zu machen, damit wir näher an das Podium herankommen. Es ist heute nicht allzu schlecht für uns gelaufen. Wir sind ruhig gefahren. Wir waren vorsichtig, wo wir die Reifen hinsetzen, und haben versucht, zu vermeiden, zu tief in die Flußbetten zu geraten. Es ist besser ein paar Sekunden dabei zu verlieren, die richtige Stelle zum Übersetzen zu finden, als wenn man mehrere Minuten verliert, weil man im Matsch oder im Wasser steckengeblieben ist. Wir haben etwas Wasser gesehen, aber als wir durchgefahren sind, war es nicht katastrophal. Aber es ist wie das, was vor ein paar Tagen passiert ist. Das Wasser kann schnell steigen und es kann innerhalb weniger Minuten recht tief werden.

Joan (Nani) Roma: Hier in Fiambala ist es manchmal recht schwierig. Daher haben wir heute Morgen Stephane vorbeigelassen, um hinter ihm zu fahren. Es ist jetzt nicht die Zeit, Stephane ganz alleine fahren zu lassen, wenn er ein Problem in den Dünen haben sollte. Wir haben es hinter Stephane ruhig angehen lassen. Wir haben kein Wasser gesehen und waren recht überrascht, denn wir haben es ohne Probleme durchgeschafft. Aber das Wasser ist schnell und sehr hoch gestiegen. Ich denke, ein paar Autos sind stecken geblieben. Es ist etwas seltsam, aber in diesen Bergen kann das Wasser schnell kommen und es war einen Meter tief.

Giniel de Villiers: Am Start lief es sehr gut für uns. Ich ging es zunächst vorsichtig an. Vielleicht bin ich mit etwas wenig Reifendruck losgefahren. Der Sand war etwas nass, aber wir haben in navigatorischer Sicht die richtigen Entscheidungen getroffen. Als wir angehalten wurden, haben wir, glaube ich, einige Minuten warten müssen, ehe das erste Auto kam. Ich weiß nicht, vielleicht fast zehn Minuten? Es ist unglücklich, aber okay, wir hatten bis dahin eine gute Etappe. Das Auto ist gut gelaufen, daher ist es schade, dass die Prüfung angehalten werden musste. Stephane meinte, sie hätten einen Fehler gemacht und vielleicht hätten wir die Chance gehabt, ihm zehn oder 15 Minuten abzunehmen, aber er liegt weit in Führung, mehr als 50 Minuten. Es hätte ihm nur etwas mehr Druck machen können. Aber es sollte nicht sein, also werden wir es morgen wieder versuchen.

Ergebnis: 11. Etappe Autos (Top 10)

1. Gordon/Walch (HUMMER), 50:21 Minuten
2. Chabot/Pillot (SMG-BUGGY), + 01:08
3. Alvarez/Graue (TOYOTA), + 02:17
4. Errandonea/Debron (SMG-BUGGY), + 03:59
5. De Villiers/Von Zitzewitz (TOYOTA), + 04:25
6. Peterhansel/Cottret (MINI), + 05:04
7. Coffaro/Meneses (TOYOTA), + 05:27
8. Sousa/Ramalho (GREAT WALL), + 05:55
9. Gadasin/Kuzmich (G-FORCE PROTO), + 07:22
10. Terranova/Fiuza (BMW), + 07:42

Gesamtwertung: Autos 11/14 (Top 10)

1. Peterhansel/Cottret (MINI), 29:07:25 Stunden
2. De Villiers/von Zitzewitz (TOYOTA), + 00:51:59
3. Novistkiy/Zhiltsov (MINI), + 01:26:40
4. Roma/Perin (MINI), + 01:37:09
5. Terranova/Fiuza (BMW), + 02:01:27
6. Sousa/Ramalho (GREAT WALL), + 02:35:51
7. Chicherit/Garcin (SMG), + 02:56:15
8. Chabot/Pillot (SMG), + 02:58:56
9. Errandonea/Debron (SMG), + 03:01:33
10. Thomasse/Larroque (BUGGY MD RALLYE), + 03:44:51

Annika Kläsener, 16.01.2013

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com