Loeb: Nur ohne Daniel Elena zur Dakar - Wir wären verloren

Sebastien Loeb zieht in Betracht, irgendwann an der Rallye Dakar teilzunehmen. Kommt es dazu, muss er sich aber ein neues Auto und einen neuen Beifahrer suchen.

Sebastien Loeb denkt nach seinem Abschied aus der WRC über die verschiedensten Möglichkeiten einer zukünftigen Motorsport-Karriere nach. Wie bereits der zweifache Rallye-Weltmeister Carlos Sainz, könnte auch Loeb sein Glück bei der Rallye Dakar versuchen.

Während er als Markenbotschafter für Citroen unterwegs ist und auch gemeinsame Pläne mit der Marke im Tourenwagensport hat, würde Loeb im Zweifelsfall aber auf den vierfach erfolgreichen Hersteller bei der Dakar verzichten. "Wenn ich die Dakar bestreiten würde, wäre das eine private Sache. Es wäre nichts mit Citroen", verriet der neunfache Champion.

Allerdings würde Loeb nicht nur auf einen Citroen, sondern gleich noch auf seinen Beifahrer Daniel Elena verzichten. Auch seine Frau Severine Loeb erscheint dem 38-Jährigen nicht als die geeignete Wahl im Falle des Falles. "Eines Tages möchte ich vielleicht einmal die Dakar bestreiten, aber ich würde es nicht mit Severine oder mit Daniel tun...sicherlich wären wir verloren", erklärte der Weltmeister. Das hat natürlich nichts mit den grundsätzlichen Fähigkeiten der beiden zu tun, sondern Loeb würde im Zweifelsfall auf einen Dakar-Spezialisten als Navigator setzen.

Marion Rott, 28.12.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com