Yannick Mettler - Die DTM fest im Visier

Yannick Mettler blickt mit gemischten Gefühlen auf die Saison 2012 zurück. Der Speed war da, die Ziele wurden dennoch nicht erreicht.

Yannick Mettler hat in seiner zweiten Saison im ATS Formel-3-Cup eine deutliche Leistungssteigerung erkennen lassen. Der Schweizer fuhr erstmals im Team Performance Racing und konnte sich in den 27 Rennen insgesamt 21 Mal in den Punkten platzieren, darunter dreimal auf dem Podium und einmal als Sieger.

Erstmals bist du in diesem Jahr im Team Performance Racing gefahren. Wie hilfreich war es in einem so international besetzten Team zu sein und hat man sich unter den drei Teamkollegen gegenseitig unterstützen können?
Yannick Mettler: Es war sehr hilfreich. Nicht nur deshalb, weil das Team international besetzt war, sondern vor allem aufgrund des großen Know-Hows der einzelnen Leute. Ich habe dieses Jahr so viel gelernt, wie noch nie zuvor. Natürlich war es auch hilfreich, verschiedene Teamkollegen an meiner Seite zu haben. Eine solche Situation ist immer ein zusätzlicher Ansporn und man lernt gegenseitig voneinander.

Hast du deine Ziele im ATS Formel-3-Cup in diesem Jahr erreicht und was hätte besser laufen können?
Yannick Mettler: Ehrlich gesagt hätte vieles besser laufen können. Mein Ziel, unter die ersten drei in der Meisterschaft zu kommen, habe ich verpasst. Das ist angesichts des Rennspeeds, den ich über die Saison hinweg hatte, sehr enttäuschend. Ich habe viele Punkte durch unverschuldete Vorkommnisse verloren, war oft zur falschen Zeit am falschen Ort. Natürlich war ich auch nicht fehlerlos, doch ich habe einen normalen Lernprozess durchlaufen. Das ist das Positive, das ich aus dieser Saison mitnehme, zusammen mit den drei Podestplätzen und dem Rennsieg in Zandvoort.

Was sind deine besonderen Stärken und wo liegt bei dir noch Potenzial für Verbesserungen?
Yannick Mettler: Fahrerisch liegen meine Stärken in schnellen Kurven, aber vor allem auch im taktischen und überlegten Fahren. Ich habe in den 27 Rennen über 60 Positionen gutgemacht. Das zeigt, dass ich einen guten Renninstinkt habe. Verbesserungspotenzial gibt es weiterhin im Qualifying. Da habe ich im Vergleich zum Rennen fast immer etwas schlechter abgeschnitten. Wie wichtig eine Startposition in den vorderen Reihen ist, habe ich dieses Jahr oft genug erfahren.

Wo führt dein Weg dich künftig hin? Vor allem, was willst du langfristig im Motorsport erreichen?
Yannick Mettler: Ich will professioneller Rennfahrer werden, meine Leidenschaft zu meinem Beruf machen. Wohin mich mein Weg genau führen wird, wird sich zeigen. Meine nahe Zukunft sehe ich jedenfalls in Deutschland. Idealerweise in der Formel 3, denn das ist der direkteste Weg zu meinem eigentlichen Ziel: der DTM.

, 27.12.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com