Nakamoto ist glücklich über 2012 - Erst in zweiter Hälfte richtig stark

Shuhei Nakamoto beschrieb, dass das Honda Team zu Saisonbeginn Probleme mit Gewicht, Chattering und den Reifen hatte. Danach wurde alles besser.

Honda-Boss Shuhei Nakamoto war mit der Saison 2012 zufrieden. "Wir haben die Konstrukteurs- und die Teammeisterschaft gewonnen und konnten zwölf Rennen für uns entscheiden, aber unglücklicherweise nicht die Fahrerwertung. Dennoch war es eine gute Saison", resümierte er. Der Japaner ist der Meinung, dass im Motorradrennsport alles möglich ist.

"Honda hatte im ersten Teil des Jahres durch die sehr spät entschiedene Gewichtsvorschrift Probleme, das richtige Setup zu finden. Wir mussten herausfinden, wo wir das zusätzliche Gewicht platzieren und das war das erste Problem und für Dani [Pedrosa] war die Gewichtsverlagerung die größte Sorge", fuhr Nakamoto fort. Ohne diese Probleme hätte Pedrosa laut dem Honda-Boss noch bessere Ergebnisse in der ersten Saisonhälfte holen können. "Ich denke, es war ein technisches Problem."

Zu Beginn der Saison habe das Team auch mit Chattering gekämpft. "Zur Mitte der Saison kam dann der neue Vorderreifen und der war etwas schwer zu beherrschen. In der zweiten Saisonhälfte wurde unsere Maschine stärker, aber dennoch hatten wir zu Beginn Probleme, ein gutes Setup zu finden und damit, wie wir die Reifen nutzen. Aber ich bin glücklich mit den diesjährigen Ergebnissen", ergänzte er.

Maria Pohlmann, 18.12.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com