Räikkönen: Bin nicht leicht zu überholen - Besser als jedes Rennen zu crashen

Kimi Räikkönen kam 2012 immer ins Ziel. Doch Kritiker halten ihm vor, seine geringe Risikobereitschaft bei Überholmanövern mache ihn zu leichter Beute.

Kimi Räikkönen ist der einzige Fahrer 2012, der jedes einzelne Rennen beendete. Nun hat eine Finnische Zeitung ihm das als Nachteil ausgelegt, denn der Turun Sanomat ist der Meinung, dass dieser Rekord seine Gegner dazu einladen würde, dreist zu überholen. Räikkönen selbst ist mit dem Ruf des nicht crashenden Piloten aber durchaus zufrieden. "Es ist besser, als den Ruf zu haben, jedes Rennen zu crashen", so der Finne.

Gleichzeitig untermauerte er, dass er niemals unter seiner guten Bilanz gelitten hätte, wie ihm die Zeitung unterstellte. "Man kann mich nicht einfach überholen", so der Weltmeister von 2007. "Gleichzeitig kämpfe ich nicht wie ein Verrückter, wenn ich sehe, dass es keine Möglichkeit gibt, den anderen hinter mir zu halten."

Schließlich würde man in einem derartigen Duell nur sehr viel Zeit verlieren und über kurz oder lang würde der schnellere Gegner dennoch vorbeikommen. Eines der zahlreichen Beispiele für Räikkönens Aussage ist das Duell mit Jenson Button in Austin. Runde für Runde kämpften die beiden um den fünften Platz, bis Räikkönen erkannte, dass er den McLaren-Mann nicht halten konnte und sich lieber die sicheren Punkte für Rang fünf holte.

Marion Rott, 07.12.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com