Blog: WM-Tipps der MSM-Redakteure - Vettel oder Alonso?

Welcher Fahrer schnappt sich in Brasilien den Titel? Diese Frage entzweit nicht nur die Motorsport-Fans, sondern auch die Redaktion von Motorsport-Magazin.com.

20. und letztes Rennen der Formel-1-Saison 2012: In Brasilien entscheidet sich, wer seinen dritten WM-Titel einsackt. Die Redakteure von Motorsport-Magazin.com haben ihre Weltmeister-Tipps abgegeben und ihre Wahl begründet. Die Tendenz ist eindeutig.

Kerstin Hasenbichler: Mein WM-Tipp lautet ganz klar Sebastian Vettel. Der Deutsche ist mental stark und sitzt im schnellsten Auto - wenn die Lichtmaschine ihm keinen Strich durch die Rechnung macht, sollte ihm der Titel nicht zu nehmen sein. Zudem wäre Vettel im Gegensatz zu Fernando Alonso auch der verdientere Weltmeister. Selbst als es nicht so gut lief, griffen er und Red Bull auf keine Tricksereien zurück.

Stephan Heublein: Mein WM-Tipp? Sebastian Vettel. Das klingt recht simpel. Wobei: Nach meinem Überraschungs-Tipp Nico Rosberg zu Saisonbeginn ist diese Aussage wohl mit Vorsicht zu genießen... Dennoch: Wenn Sebastian Vettel nicht ausfällt, hat Fernando Alonso wohl kaum eine Chance. Und selbst wenn die Lichtmaschine wieder zuschlägt, muss Alonso mindestens Dritter werden - kein einfaches Unterfangen gegen Button, Hamilton, Webber, Räikkönen & Co. Vettel wird also wieder Champion. Auf ein Neues 2013, Fernando.

Karin Sturm: Sebastian Vettel wird Weltmeister - weil es am Sonntag hier doch nicht das allgemein erwartete absolute Chaosrennen gibt, sondern wenn, dann nur ein ganz normales Regenrennen, in dem er die Kontrolle behalten kann, und weil diesmal auch die Lichtmaschine hält. Und unter normalen Umständen hat Fernando Alonso nicht wirklich eine Chance, 14 Punkte auf die Kombination aus einem sehr selbstbewussten, starken und lockeren Vettel und einem Red Bull, der schneller ist als der Ferrari, gutzumachen.

Marion Rott: Mein klarer Favorit auf den Titel ist Fernando Alonso. Der Spanier hat über die Saison eine absolut konstante Leistung gezeigt und seine einzigen Ausfälle waren durch andere Piloten verschuldet. Er hat aus dem F2012 das absolute Maximum herausgequetscht, was ihn zu einem verdienten Weltmeister machen würde. Abgesehen davon, könnte es sein, dass sich das Schicksal ausgleicht. Als 2010 Alonso in Abu Dhabi anreiste, war er in den Köpfen der Menschen schon der Champion, bis Vettel im Rennen noch seine 15 Punkte Rückstand in vier Punkte Vorsprung verwandelte und sich zum Weltmeister krönte. Nun ist die Situation umgekehrt und Alonso wird der Lachende aus dem Hinterhalt sein.

Stephan Vornbäumen: Sebastian Vettel schafft den Titel-Hattrick. Wenn die Lichtmaschine hält, sollte Vettel einen Podiumsplatz erreichen und damit seinen Titel erfolgreich verteidigen. Fernando Alonso konnte bisher noch nicht in Brasilien gewinnen und das wird ihm auch am Sonntag nicht gelingen. Falls es ein Chaos-Rennen geben sollte, dann wünsche ich mir Michael Schumacher oder Felipe Massa als Sieger.

Frederik Hackbarth: Am Sonntag regieren in Sao Paulo Regen, das Safety-Car und Chaos pur: WM-Leader Sebastian Vettel hat aber schon einen Tag früher Probleme, wird im Qualifying von Narain Karthikeyan aufgehalten und startet deshalb von weit hinten. Während Bruno Senna bei katastrophalen Bedingungen völlig überraschend sein Heimrennen gewinnt, endet Vettels starke Aufholjagd nach einer Kollision mit Michael Schumacher zu Rennmitte in der Mauer. Alonso liegt auf P2, lässt aber kurz vor dem Ziel Felipe Massa passieren und wird Dritter - das reicht ihm mit zwei Punkten Vorsprung zum ersten Ferrari-Titel.

Olaf Mehlhose: Ich gehe davon aus, dass Sebastian Vettel in Brasilien zum dritten Mal Weltmeister wird. Dafür sprechen nicht nur die bessere Ausgangsposition - 13 Punkte Vorsprung - und das schnellere Auto, sondern vor allem der Trend der letzten Rennen. Seit Monza kam Vettel außer in Abu Dhabi, als er wegen unzureichender Spritmenge im Qualifying vom Ende des Feldes starten musste, bei jedem Grand Prix vor Fernando Alonso ins Ziel. Und selbst in Abu Dhabi überquerte er die Ziellinie nur einen Platz hinter seinem großen Rivalen - ein Ergebnis, das für den erneuten Titelgewinn ausreichen würde. Weder die anfällige Lichtmaschine noch die unberechenbaren Witterungsbedingungen werden Vettel daran hindern, in Interlagos die nötigen Punkte einzufahren.

Philipp Schajer: Kommt Sebastian Vettel ohne technische Gebrechen durch das Rennen, wird er sich zum dritten Mal die WM-Krone aufsetzen. Das Paket des Heppenheimers - fahrerische Klasse und sein Bolide - steht einfach über jenem Alonsos. Der Spanier wird aber nichts unversucht lassen, sich doch noch an die Spitze zu setzen und sollte Vettel nur ein kleiner Fehler unterlaufen, wird er sofort zur Stelle sein. Eine Unbekannte bleibt das Wetter: Während man bei Red Bull vermutlich auf trockene Bedingungen und die sicherere Variante hofft, könnte ich mir vorstellen, dass in der Ferrari-Box der eine oder andere Regentanz aufgeführt wird.

Fabian Schneider: Sebastian Vettel wird am Sonntag seinen dritten Titel holen, daran besteht kaum ein Zweifel. Immerhin hat er nicht nur die bessere Form, sondern auch das bessere Auto. Angst vor Regen und Alonso braucht Vettel jedenfalls nicht zu haben, schließlich hat der Deutsche schon oft bewiesen, dass er bei den schwierigen Bedingungen gut zurechtkommt. 2008 fuhr er in Sao Paulo im unterlegenen Torro Rosso bei wechselhaften Bedingungen auf den vierten Platz, Alonso wurde damals Zweiter. Da sollte 2012 doch ein Kinderspiel werden...

Falko Schoklitsch: Die Logik spricht ganz klar für Sebastian Vettel, der unbändige Wille für Fernando Alonso. Natürlich sind auch Vettel und Red Bull sehr entschlossen, den Titel zu holen, bei Alonso schien der Kampfgeist in den vergangenen Wochen aber noch ausgeprägter. Die Hauptrolle in Brasilien dürfte der Regen spielen und wir haben in vergangenen Jahren gesehen, dass dabei alles geschehen kann. Weil bei Schlechtwetter aber keiner vor Fehlern oder Pech gefeit ist, ist die logische Wahl wohl die vernünftigste: Vettel kann den Titel ein drittes Mal in Folge holen.

Robert Seiwert: Ich tippe ganz klar auf Sebastian Vettel, der seinen dritten WM-Titel in Folge beim Finale in Brasilien einsacken wird. Oft musste er sich den Vorwurf gefallen lassen, nur wegen seines starken Autos an der Spitze zu stehen. Vettel ließ sich davon nicht kirre machen und gab die passende Antwort: Auch in der Vergangenheit habe das Team mit dem besten Gesamtpaket die größten Erfolge gefeiert. Soll sich Vettel jetzt etwa dafür entschuldigen, dass er an der Entwicklung des stärksten Autos beteiligt war und das Beste aus dem vorhandenen Material herausholt? Nein, der Heppenheimer wird sich auch in Interlagos durchsetzen - weil er es verdient hat.

Heiko Stritzke: Jetzt noch auf Fernando Alonso zu tippen, dürfte allenfalls für Zocker noch interessant sein, die auf eine hohe Quote setzen wollen. Einzig ein technischer Defekt könnte Vettel noch vom Titel abhalten und abgesehen von der Lichtmaschine, die in Interlagos nicht mehr in der Form wie bei den Defekten zum Einsatz kommt, ist der Red Bull absolut standfest. Selbst wenn es regnen sollte, heißt das nicht automatisch, dass Alonso mal eben 14 Punkte aufholen würde. Der Vorteil für Vettel ist zudem der enorm starke Lewis Hamilton, der einen Alonso-Sieg in dieser Form nahezu unmöglich machen dürfte. Alonso hat Unglaubliches geleistet, aber es wird leider nicht reichen.

Sönke Brederlow: Mein WM-Tipp für das Saisonfinale in Brasilien: Sebastian Vettel. Der Red Bull-Pilot ist derzeit das Maß aller Dinge und hat neben dem besten Fahrzeug auch starke Nerven. Das Einzige, was ihn von seinem dritten WM-Titel noch abhalten könnte, ist die Lichtmaschine. Doch auch ein Ausfall in Sao Paulo macht nicht zwingend Fernando Alonso zum Weltmeister, denn Vettel bringt den entscheidenden Vorteil mit: Punktevorsprung.

, 23.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com