Webber: Die linke Seite ist ein Witz - Von Pole, drei, fünf oder sieben losfahren

Mark Webber glaubt, dass die linke Startseite beim US GP ein großer Nachteil ist. Aus diesem Grund peilt er eine ungerade Startposition an.

Der zweite Platz ist keine Option. Nach Platz zwei im Freien Training zum Großen Preis der USA bezeichnete Mark Webber die linke Startseite der Strecke als großes Handicap. Die Fahrer, die von den geraden Startpositionen ins Rennen gehen, hätten wegen des kaum vorhandenen Grips einen Nachteil gegenüber den Konkurrenten. Deshalb sei es sein Ziel, im morgigen Qualifying einen ungeraden Startplatz zu ergattern, stellte der Red-Bull-Pilot klar. "Die linke Startseite ist ein Witz", sagte Webber. "Wenn möglich, werde ich alles versuchen, um rechts loszufahren, also von Pole, drei, fünf oder sieben."

Schwierig sei auch Kurve 19, wo einige Piloten die Strecke unfreiwillig verließen. Die vielen Abflüge erklärte Webber damit, dass die Fahrer von der unzureichenden Bodenhaftung überrascht gewesen seien. "Der Scheitelpunkt ist nicht zu erkennen, deshalb ist es schwierig ihn richtig zu erwischen, und es ist sehr rutschig", erklärte der 36-Jährige. "Es sah manchmal schon sehr amateurhaft aus, aber wir wollten einfach nicht glauben, dass es nicht mehr Grip gibt, deshalb haben wir weiter Fehler gemacht."

Insgesamt war er mit seinem Tag in Austin aber zufrieden. "Es hat Spaß gemacht", resümierte er. "Wie auf jedem neuen Kurs muss man erst einmal herausfinden, wo man Zeit herausholen kann und wo man einen Kompromiss eigehen mus." Auf dem Circuit of the Americas sei das eine große Herausforderung. "Es ist sehr anspruchsvoll und manchmal ein bisschen frustrierend, weil es uns natürlich lieber wäre, wenn wir schneller lernen würden. Alles in allem haben wir aber einen guten Freitag hingelegt."

Olaf Mehlhose, 17.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com