Maldonado peilt langfristigen Williams-Deal an - Welche Rolle spielt Sponsor PDVSA?

Pastor Maldonado hätte am liebsten einen langfristigen Vertrag bei Williams, weil er dann ruhiger und fokussierter arbeiten könne.

Pastor Maldonado, seit Anfang 2011 im Williams-Dress unterwegs, würde gerne auch in Zukunft für das Team von Frank Williams fahren - und zwar langfristig. Auf die Frage, ob er einen mehrjährigen Vertrag bevorzugen würde, meinte der Venezolaner: "Das wäre gut. Man ist ruhiger, fokussierter auf die Arbeit, vor allem wenn man das Auto für die nächste Saison entwickeln möchte", nannte er die Vorteile. "Man fühlt sich wohler dabei, für das Team zu arbeiten."

Derzeit sehe es gut für ihn aus, fügte Maldonado an. Möglicherweise erhalte er bereits vor dem Ende der Saison eine Bestätigung seines Kontraktes. Noch sei das jedoch nicht zu 100 Prozent sicher. "Im Moment gibt es noch keine Bestätigung. Darauf warte ich noch. Wir verhandeln und das ist alles", meinte er lediglich. Dass er aufgrund seines Sponsors - dem größten Ölkonzern Lateinamerikas und Venezuelas größten Exporteur, PDVSA - ein Cockpit so gut wie sicher habe, wollte er nicht gelten lassen. "Sie stehen hinter mir, aber sie haben einen Vertrag mit dem Team", erklärte Maldonado.

Warum der Konzern am Sponsoring des Teams festhalten sollte, wenn kein venezolanischer Fahrer mehr im Cockpit sitzt, ist jedoch fraglich. "Sie sind daran interessiert, mich in dem Auto zu sehen, das sie sponsern", erklärte auch Maldonado. Er betonte des Weiteren, er und sein Sponsor seien zugleich verbunden und getrennt - was auch immer das heißen mag. "Es ist schwierig zu sagen. Warten wir die zwei Wochen ab und dann werden wir sehen", sagte er nur.

"Ich habe von meiner Seite gute Arbeit geleistet. Vielleicht habe ich für ein paar der Fehler, die ich gemacht habe, bezahlt. Ich denke auch, dass das Team sehr glücklich mit mir ist, also werden wir sehen", fügte er an. "Ich hoffe, hier zu sein, aber ich kann nicht sicher sagen, dass ich hier sein werde. In der Formel 1 kann alles passieren."

Annika Kläsener, 16.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com