Hellmund plant Mexiko GP wiederzubeleben - 60 bis 75 Millionen Euro für den Umbau

Tavo Hellmund widmet sich nach seinem Zerwürfnis mit den Verantwortlichen in Austin dem nächsten Projekt: Mexiko.

Einer der Köpfe hinter dem Austin GP, Tavo Hellmund, arbeitet an einem neuen Projekt, nachdem er sich vor ein paar Monaten mit dem Management des Circuit of The Americas zerstritten hatte. Hellmund plant, den Mexiko GP wiederzubeleben und führt dazu dieses Wochenende am Rande des USA GP Verhandlungen. "Der Himmel ist das Limit", erklärte er vollmundig gegenüber der Zeitung Austin American Statesman. "Es könnte möglicherweise jeden Zuschauerrekord brechen."

Bernie Ecclestone hält von einer Rückkehr auf den alten Kurs von Mexiko City, auf dem zwischen 1963 und 1992 gefahren wurde, dagegen wenig. Das nimmt Hellmund, der 60 bis 75 Millionen Dollar für eine Überarbeitung zusammenbringen will, nicht den Wind aus den Segeln. "Die Strecke braucht ein Lifting, aber es sind schon so viele der wichtigen Bauteile vorhanden", meinte Hellmund.

Es sei nun absolut die richtige Zeit für einen mexikanischen Grand Prix, betonte er weiter. "Niemand möchte die Chance verschwenden, diese [mexikanischen Formel-1-]Fahrer zu haben." Mit Sergio Perez im kommenden Jahr im Cockpit eines McLaren und Esteban Gutierrez ebenfalls auf dem Weg zu einem Stammplatz, sieht es in der Tat vielversprechend aus für den südlichen Nachbarn der USA.

Annika Kläsener, 16.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com