McLaren nach erneutem Ausfall nicht übervorsichtig - Werden sehr gewissenhaft sein

McLaren lässt sich nicht aus dem Konzept bringen, nachdem Lewis Hamilton in Abu Dhabi zum zweiten Mal in fünf Rennen in Führung liegend ausschied.

Lewis Hamilton wurde sowohl in Singapur als auch zuletzt in Abu Dhabi ein sicher geglaubter Sieg aufgrund eines technischen Defekts aus den Händen gerissen. Während im asiatischen Stadtstaat das Getriebe streikte, machte im arabischen Emirat die Benzinpumpe schlapp. Dennoch will sich McLaren beim nächsten Rennen in Austin nicht aus der Ruhe bringen lassen. "Der Fehler, den wir in Abu Dhabi hatten, war sehr schmerzhaft, aber andererseits haben wir in der vergangenen Woche 1.500 problemlose Kilometer mit dem gleichen Auto beim Young Driver Test auf der Strecke abgespult", erläuterte McLaren-Geschäftsführer Jonathan Neale.

"Natürlich sind wir sehr aufmerksam, was die Konstrukteurs-WM angeht, aber wir bringen immer noch Leistungsupgrades an diese Strecke und wir wählen keine allzu vorsichtige Herangehensweise. Wir werden sehr gewissenhaft sein, aber unsere Hoffnung, unser Wunsch ist, uns wirklich gut zu schlagen und dieses Rennen zu gewinnen", führte er aus.

Durchdachte Strecke

Es werde für die Fahrer am Freitag interessant, die Strecke kennenzulernen, blickte er auf die Premiere des USA GP auf dem Circuit of The Americas voraus. Die Herausforderung für das Team bestehe darin, den Fahrern sowohl Zeit zu geben, sich mit dem Kurs vertraut zu machen, als auch das übliche technische Programm abzuwickeln. "Der zusätzliche Satz Reifen am Freitag sollte helfen", meinte er.

"Es ist immer schön, an eine neue Strecke zu kommen und diese sieht im speziellen danach aus, als sei sie gut durchdacht worden", sprach er Streckenarchitekt Hermann Tilke ein Kompliment aus. "Natürlich war ich noch nicht physisch dort, aber ich habe Simulationen gesehen und sicherlich werden die Höhenunterschiede in der Strecke und die Art, wie einige Kurven gelegt wurden - mit blinden Scheitelpunkten - für aufregenden Rennsport sorgen." Er erwarte die üblichen Verdächtigen an der Spitze, hoffte jedoch zugleich, dass es sich um eine McLaren-Strecke handelt.

Annika Kläsener, 14.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com