Andretti wünscht sich drei Autos pro Team - Für mehr Aufmerksamkeit

Mario Andretti würde es begrüßen, wenn die Teams ein drittes Auto einsetzen dürften, um Gaststarter aus unterschiedlichen Nationen in die F1 zu bringen.

Nach fünf Jahren Pause kehrt die Formel 1 in die USA zurück, um auf dem brandneuen Circuit of the Amercias ihre Runden zu drehen. Die Strecke nahe Austin wurde vor wenigen Wochen von Mario Andretti, Amerikas letztem Weltmeister, eröffnet, der die Ansicht vertritt, dass sich die Königklasse in neuen Märkten leichter etablieren könnte, wenn sie drei Autos einsetzen würde - ein Wunsch, der auch regelmäßig von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo vorgetragen wird.

Andrettis Plan sieht vor, dass das dritte Cockpit für Gaststarter reserviert wird, die die jeweiligen Austragungsländer vertreten sollen. "Wenn man seine eigenen Leute hat, die ihre Flagge in ihrem Land hochhalten, bringt das viel mehr Aufmerksamkeit", überlegte der 72-Jährige. "Je mehr Aufsehen man erregen kann, desto besser."

Nichtsdestotrotz ist Andretti davon überzeugt, dass die Formel 1 in Austin ein besseres Bild abgeben wird, als bei ihren zahlreichen bisherigen Gastspielen an den unterschiedlichsten Schauplätzen in den Vereinigten Staaten. "Wir haben viele klassische Strecken in den USA und Kanada, aber außerhalb von Montreal sind viele nicht mit der Zeit gegangen, was Sicherheitsstandards und Infrastruktur betrifft", bemängelte er. "Nun haben wir einen Ort, an dem wir den Toplevel des Sports präsentieren können", richtete er seinen Blick auf Austin. "Ich denke, jeder Formel-1-Fan in Nordamerika sollte jubeln."

Philipp Schajer, 14.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com