Östberg behält Spanien-Führung - Loeb und Latvala holen auf

Mads Östberg hält in Spanien weiterhin die Führungsposition, spürt allerdings den Druck von Sebastien Loeb und Jari-Matti Latvala, die von hinten kommen.

Der Freitag der Rallye Spanien ist vorbei und Mads Östberg kann in Führung übernachten. Der Ford-Pilot liegt mit einer Gesamtzeit von 1:41:32.4 Stunden an der Spitze. "Ich bin sehr glücklich darüber, wie der Tag gelaufen ist", strahlte der Norweger, der 27,2 Sekunden vor Sebastien Loeb liegt und dessen Atem spürt. "Vielleicht wird es schwierig werden, Sebastien Loeb hinter mir zu halten, aber morgen ist ein neuer Tag und wir werden sehen." Auf der ersten Etappe gelang Östberg eine Bestzeit und er fuhr drei weitere Male unter die Top-3.

Loeb konnte sich durch eine Bestzeit auf Terra Alta 2 wieder bis auf den zweiten Platz nach vorne schieben. Neu auf dem dritten Rang ist Latvala. Der Ford-Werkspilot arbeitete sich wieder bis auf 47,0 Sekunden an seinen Markenkollegen an der Spitze heran. Einer der Leittragenden der Aufholjagd war Ott Tänak. Der Este lag vor dem Mittagsservice noch auf dem zweiten Rang, musste sich den widrigen Bedingungen allerdings geschlagen geben. "Ich hatte keine Chance, es war einfach keine Chance da", zeigte sich der Ford-Pilot nach WP4 frustriert.

Die Bedingungen machten es den Piloten in Tarragona allgemein nicht einfach. Ständiger Regen machte die Straßen beinahe unfahrbar und der Führende Östberg fühlte sich sogar an Portugal erinnert - seinen ersten Sieg in der WRC. "Ich fühle mich im Moment nicht wie der Fahrer des Wagens sondern eher wie ein Passagier", gestand der Norweger.

Wie ein Passagier fühlte sich auch Mikko Hirvonen, der auf WP4 seinen dritten Rang nach einem Fehler verlor. "Wir sind gegen Ende von der Strecke abgekommen und verloren rund sechs bis acht Sekunden", schilderte der Finne. Damit sortiert er sich nach dem ersten Tag mit mehr als einer Minute Rückstand auf der vierten Position ein.

Für den überraschenden Zweiten des Qualifyings Evgeny Novikov ist die Rallye seit der fünften Wertungsprüfung beendet. Der Russe fuhr mit seinem Ford Fiesta RS WRC in einen Graben und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Zuvor hatte er auf WP4 mit seiner Bestzeit noch für den ersten WP-Sieg des Reifenherstellers DMACK gesorgt, mit dem er in Spanien unterwegs ist. Aktuell schließt er mit knappen elf Minuten Rückstand die Top-10 ab. Vor ihm sortierten sich Craig Breen, Hans Weijs, Jarkko Nikara und PG Andersson ein.

Ergebnisse nach der ersten Etappe:

1. Mads Östberg, Ford 1:41:32,4
2. Sebastien Loeb, Citroen +27,2
3. Jari-Matti Latvala, Ford +47,0
4. Mikko Hirvonen, Citroen +1:02,6
5. Ott Tänak, Ford +1:10,8
6. Craig Breen, Ford +6:00,9
7. Hans Weijs, Citroen +6:08,5
8. Jarkko Nikara, Mini +8:20,0
9. PG Andersson, Proton +9:42,4
10. Evgeny Novikov, Ford +10:59,5

Marion Rott, 09.11.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com