Rolfo ist enttäuscht - Punkte wären drin gewesen

Roberto Rolfo ärgerte sich in Australien, dass er das Rennen nicht beenden konnte und geht nun auf Fehlersuche.

Roberto Rolfo musste beim Rennen auf Phillip Island frühzeitig aufgeben. "Ich bin enttäuscht darüber, wie das Rennen heute geendet hat", begann er. Dabei habe der Italiener einen guten Rhythmus gehabt und hoffte, dass er an den anderen CRT-Piloten dranbleiben kann, die schon in der Qualifikation etwas schneller waren. "Das Warm-Up war nicht allzu leicht, denn wir haben auf abgenutzten Reifen gearbeitet."

Rolfos Start im Rennen sei nicht optimal gewesen. "Aber es gab die Chance, meine Platzierung zu verbessern. Während die CRT-Gruppe davonfuhr, versuchte ich alleine eine kontante Pace aufzubauen mit dem Ziel, ein paar gute Zeiten zu fahren." Zehn Runden vor Rennende begannen die Probleme mit der Speed Master Maschine und kurz danach wollte sie gar nicht mehr. "Nun werden wir sehen, was dafür verantwortlich war. Obwohl die CRT-Gruppe weit weg war, hätten wir ein paar Punkte holen können. Wir werden unser Bestes geben, um das in Valencia wieder gut zu machen."

Maria Pohlmann, 28.10.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com