Ogier holt SWRC-Sieg in Schweden - Sehr interessant und lehrreich

Sebastien Ogier und Andreas Mikkelsen sicherten mit ihren Skoda Fabia S200 für Volkswagen den Sieg und den dritten Platz in der SWRC.

Erfolg auf Eis und Schnee: Mit einem Sieg in der Super-2000-Klasse hat das Volkswagen Werksteam den Test-Einsatz bei der Rallye Schweden erfolgreich beendet und wertvolle Erfahrung für den künftigen Einsatz des Polo R WRC gesammelt. Sebastien Ogier und sein Co-Pilot Julien Ingrassia erzielten mit ihrem Skoda Fabia den Klassensieg, ihre Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Ola Fløene holten Rang drei. Als Elfte und Vierzehnte des Gesamtklassements ließen sie vor mehr als 200.000 Zuschauern selbst leistungsstärkere WRC-Fahrzeuge immer wieder hinter sich.

"Die Rallye Schweden ist ein echtes Saison-Highlight der Weltmeisterschaft, da nur hier durchgängig mit Spike-Reifen auf Eis und Schnee gefahren wird. Der Charakter ist einzigartig und dementsprechend wichtig war es für unser Team, Erfahrung zu sammeln, um im kommenden Jahr mit dem Polo R WRC bestmöglich vorbereitet zu sein", erklärte Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Sebastien Ogier und Andreas Mikkelsen haben die Super-2000-Klasse überwiegend beherrscht und waren dabei nicht nur schnell, sondern auch sehr zuverlässig und sicher unterwegs – unsere beiden Fabia liefen problemlos, daher auch ein Kompliment an unser Team für den gelungenen Einsatz."

Ogier übernahm von der ersten Etappe an die Führung in der S2000-Klasse. Mit acht Top-10-Ergebnissen stieß er immer wieder in die Spitzengruppe der leistungsstärkeren WRC-Fahrzeuge vor und sorgte damit für Jubel bei vielen Fans.

"Das war eine sehr gute Rallye für uns und ich freue mich über den Klassensieg. Die Bedingungen auf der Strecke waren besser als erwartet und es hat viel Spaß gemacht, hier zu fahren. Unser Tempo war sehr gut und da auch unsere Teamkollegen sehr schnell waren, war die Rallye für unser gesamtes Team interessant und lehrreich. Für unsere Mannschaft war es schließlich die erste Rallye mit Spike-Reifen auf Eis und Schnee", so der 28 Jahre alte Franzose. Auch ein Reifenschaden in der zwölften Prüfung und ein Tausch des Kraftstofffilters nach der 18. Prüfung konnten Ogier/Ingrassia nicht bremsen.

Der erst 22 Jahre alte Andreas Mikkelsen, aktueller Champion der IRC, genoss am Freitag die Etappe durch seine Heimat Norwegen und ging das Tempo seines Teamkollegen durchweg mit, verlor durch einen Reifenschaden auf der 22. Wertungsprüfung aber wertvolle Zeit und den sicher geglaubten zweiten Platz in der Klasse.

"Meine zweite Rallye mit Volkswagen war eine sehr, sehr gute Erfahrung – natürlich war es schade, noch kurz vor Schluss Platz zwei zu verlieren. Unsere erste gemeinsame Veranstaltung im vergangenen Jahr war die erste WRC-Rallye für das Team. Es war toll zu sehen, wie stark sich die Mannschaft seitdem weiterentwickelt hat. Die Zusammenarbeit funktioniert bestens", so der Skoda-Pilot, der in diesem Jahr gemeinsam mit Co-Pilot Ola Fløene bei ausgewählten Läufen für Volkswagen in der WRC antritt und ansonsten in der IRC seinen Titel verteidigen will.

"Gegenüber den IRC-Veranstaltungen muss man in der WM ein wenig umdenken. Die Rallyes sind länger, gleichzeitig hat man weniger Möglichkeiten beim Service. Man darf nicht so kompromisslos fahren, möchte aber genauso schnell sein."

, 12.02.2012

© adrivo Sportpresse GmbH - http://www.motorsport-magazin.com