ADAC TCR Germany - PROsport Performance setzt auf Nachwuchstalente

PROsport Performance mit Audi am Start

Das Team aus der Eifel setzt auf zwei Audi RS3 LMS. PROsport startet mit den 17-Jährigen Sheldon van der Linde und Max Hofer.

Motorsport-Magazin.com - Erfahrenes Team trifft junge Wilde: Der Rennstall PROsport Performance ist neu in der ADAC TCR Germany und geht die Saison 2017 mit zwei Audi RS3 LMS mit zwei Youngstern an. Die beiden Piloten Sheldon van der Linde (Südafrika), der jüngere Bruder des ehemaligen ADAC GT Masters-Champions Kelvin van der Linde, und Max Hofer (Österreich) sind erst 17 Jahre alt, während das Gros des Teams schon seit vielen Jahrzehnten gemeinsam im Motorsport aktiv ist. "Wir haben eine gute Mannschaft aufgebaut mit ganz erfahrenen Technikern und Ingenieuren", sagt Teamchef Chris Esser. "Wir müssen schauen, dass wir diese Erfahrung mit der Performance und der Motivation der jungen Piloten in Einklang bringen."

Das Team aus Wiesemscheid in der Nähe des Nürburgrings setzt auf den neuen Audi RS3 LMS, bis zum Saisonstart vom 28. bis 30. April in der Motorsport Arena Oschersleben will sich PROsport in der neuen Zusammenstellung noch einspielen. Im März wurde in Misano in Italien bereits getestet, allerdings nicht mit Fokus auf die Performance. "Das war ein reiner Test, um sich näher kennenzulernen. Auto, Fahrer, Mechaniker - alle sollten Zeit miteinander verbringen. Da haben wir noch keine Referenzzeiten. Der erste wirkliche Test ist Mitte April in Oschersleben", sagt Esser.

PROsport wurde 1988 als Tuningfirma mit Spezialisierung auf Audi und VW gegründet, wenig später folgte der Einstieg in den Motorsport. Seitdem ist das Team vor allem im GT4-Bereich aktiv und setzt dort auf Porsche. Durch das Engagement in der ADAC TCR Germany wollen sich Chris Esser und sein Team für die Zukunft noch breiter aufstellen. Die Entscheidung pro Audi lag allein aufgrund der PROsport-Historie auf der Hand. "Der Anreiz an der Serie ist für mich in erster Linie, dass wir klare überschaubare Verhältnisse haben, was die Technik betrifft." Dazu überzeugte Esser die Markenvielfalt, die schnellen und motivierten Piloten sowie spektakulären Rennen.

Mit den beiden ehemaligen Audi-TT-Cup-Piloten Hofer und van der Linde hat das Team zwei Fahrer engagiert, die bereits erste Erfahrungen und Erfolge im Motorsport gesammelt haben. Mit Blick auf die Saison 2017 ist Esser überzeugt, dass die beiden jede Menge Potenzial haben. "Ich traue den Jungs alles zu. Dass irgendeiner aus diesem engen Fahrerfeld einen Durchmarsch macht, halte ich allerdings für ausgeschlossen. Das wird sehr hart zur Sache gehen", sagt der 60-Jährige: "Von der Performance her traue ich beiden viel zu. Wenn sie bereit sind, auf einen erfahrenen Ingenieur zu hören, und das mit ihrer Grundschnelligkeit kombinieren, sehe ich darin eine gute Chance."

Nachdem van der Linde bereits als Fahrer feststand, komplettierte mit Hofer ein weiteres Nachwuchstalent das Team. "Ich hatte zuerst einmal an einen erfahrenen und etablierten Fahrer gedacht, aber dann haben wir uns doch sehr schnell entschieden, zwei ganz junge Leute zu nehmen", erzählt Esser: "Max Hofer ist uns aufgefallen, weil er nie etwas kaputt gemacht hat. Er ist in allen Rennen sauber durchgekommen. Das heißt, er fährt mit viel Kopf. Das überzeugt mich natürlich auch."

Ein Lieblingsrennen im Kalender hat Esser übrigens nicht. "Ich habe keine favorisierte Strecke, von wegen ‚Nürburgring - Local hero - hier müssen wir gewinnen'. Nein, damit kann ich leider nicht dienen", sagt er: "Für mich sind die Rennen alle gleich wichtig. In der ADAC TCR Germany gewinnt am Ende wirklich nur der beste Fahrer, der das am besten mit seinen Technikern umsetzen kann."


Weitere Inhalte:

nach 2 von 7 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter