ADAC Rallye Deutschland - Interview - Armin Kohl:

Wollen uns weiter steigern

Die ADAC Rallye Deutschland begeisterte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Zuschauer aus der ganzen Welt. Aber wie sah es hinter den Kulissen aus?

Motorsport-Magazin.com - Die ADAC Rallye Deutschland begeisterte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Zuschauer aus der ganzen Welt. Aber wie sah es hinter den Kulissen aus? Lief alles reibungslos? Rallyeleiter Armin Kohl zieht Bilanz.

Herr Kohl, sind Sie zufrieden mit dem Verlauf der neunten WM-Ausgabe der Rallye Deutschland?
"Ja. Alles hat perfekt funktioniert und es ist uns sogar gelungen, die Ergebnisse aus dem Vorjahr noch zu übertreffen. Hier sind eingespielte Teams am Werk und jeder weiß, was er zu tun hat."

Rund 190.000 Zuschauer verfolgten die ADAC Rallye Deutschland live vor Ort. Eine gute Bilanz?
"Durchaus. Damit haben wir ein ähnlich starkes Zuschaueraufkommen wie im Vorjahr erzielt. Es wären vielleicht sogar noch mehr Fans gekommen, wenn ein belgischer Fahrer am Start gewesen wäre. Insgesamt ziehen wir aber eine positive Bilanz und haben auch vom Bürgermeister und der Stadt Trier positive Rückmeldungen erhalten."

Hat die Zuschauerführung funktioniert?
"Ja, es gab keine größeren Probleme. Die Zusammenarbeit mit der Polizei lief reibungslos. Es gab einige Stellen, die wir von vornherein kritisch eingestuft haben. Zum Beispiel das Verbindungsstück zwischen Hermeskeil und Gusenburg. Dort gibt es bereits seit mehr als zwei Jahren eine Baustelle an der Löstertalbrücke. Daher haben wir dort erfahrene Stauberater und einen Hubschrauber eingesetzt. Da allerdings immer mehr Besucher auf WP-Tickets zurückgreifen und den ganzen Tag an einer Prüfung verbringen, hatten wir insgesamt weniger Staus als im Vorjahr."

Hat es der Veranstaltung gut getan, mal einen anderen Sieger zu sehen?
"Ja, sicherlich. Für die Fans hat sich die Spannung durch das Duell zwischen Sébastien Ogier und Sébastien Loeb noch einmal extrem erhöht. Nach acht Loeb-Triumphen in Folgen war es schön, mal einen anderen Gewinner ganz oben auf dem Podium zu sehen. Auch wenn Loeb nach wie vor der beste seiner Klasse ist."

Was steht in den kommenden Wochen auf dem Programm? Wird schon die nächste ADAC Rallye Deutschland vorbereitet?
"Ich werde mich innerhalb der nächsten drei Wochen mit ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk in München zusammensetzen und über die sportliche Konzeption für 2012 nachdenken. Ein wichtiges Jahr, immerhin feiern wir die 30. Ausgabe der Rallye Deutschland und das zehnte Jahr in der WM. Aus diesem Grund wollen wir ein paar Dinge verändern."

Laut FIA-Präsident Jean Todt gibt es zu viele europäische Läufe. Wird das auch ein Thema sein, das es zu besprechen gibt?
"Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass der deutsche WM-Lauf gefährdet ist. Die Veranstaltung aus dem Kalender zu streichen, wäre nicht im Interesse der Teams. Vor allem für Citroën ist die Rallye Deutschland eine sehr wichtige Veranstaltung, da die französische Marke in unserem Land einen seiner wichtigsten Absatzmärkte hat. Dennoch dürfen wir dieses Thema nicht aus den Augen verlieren und müssen uns weiter steigern, um unsere Position zu behaupten. Was wir jetzt brauchen, ist ein klares Bekenntnis der deutschen Hersteller zur deutschen Rallye. Das wäre sehr hilfreich. Mit dem Volkswagen-Einstieg 2013 ist bereits ein großer Schritt getan."


Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x