ADAC Motorboot Masters - Lorch am Rhein lockt mit großen Herausforderungen

Drittes Rennwochenende am Programm

Die ADAC Motorboot-Serien gastieren am 29. und 30. Juni in Lorch am Rhein. Eine starke Ströumng wartet auf die Piloten.

Motorsport-Magazin.com - Am 29. und 30. Juni empfängt Lorch am Rhein (Landkreis Rheingau-Taunus-Kreis) die Piloten des ADAC Motorboot Masters und des ADAC Motorboot Cup zum dritten Rennwochenende in dieser Saison. Bereits zum 22. Mal machen die Rennklassen des ADAC in dem idyllischen Ort im Rheingau Station. Gefahren wird auf einem Nebenarm des Rhein. Die Fahrer erwarten ein Fünf-Bojen-Kurs mit Schikane und eine stärkere Strömung als zuletzt bei den Rennen auf der Mosel in Brodenbach.

ADAC Motorboot Masters: Mike Szymura reist als Führender an

In der international besetzten Königsklasse kommt mit Mike Szymura (Berlin) die große deutsche Hoffnung als Meisterschaftsführender an den Rhein. Der 19-Jährige konnte in diesem Jahr zwar noch kein Rennen gewinnen, stand aber in jedem einzelnen Lauf des ADAC Motorboot Masters auf dem Podium. "Wir müssen weiter fleißig Punkte sammeln, denn abgerechnet wird am Schluss", sagte der Berliner, der am vergangenen Rennwochenende in Brodenbach Platz eins in der Gesamtwertung übernommen hat. Auf die Herausforderungen der Rennen in Lorch am Rhein freut sich Szymura: "Wir fahren hier fünf Bojen und einen Rechtsknick. Diese Art der Streckenführung finde ich viel spannender als Zwei-Bojen-Kurse, wie wir zuletzt einen in Brodenbach gefahren sind."

Die Leistungsdichte an der Spitze des ADAC Motorboot Masters ist hoch, gleich mehrere Piloten wollen Szymura die Gesamtführung streitig machen. Vorjahresmeister Edgaras Riabko (Litauen), der in Brodenbach seinen ersten Saisonsieg feierte, liegt in der Gesamtwertung vier Punkte hinter Szymura. Auch Adrian Maniewski (Polen) zählt in Lorch am Rhein zu den Sieganwärtern: Der 21-Jährige gewann beim Auftakt auf dem Halbendorfer See beide Sprint- sowie das Hauptrennen, musste aber das zweite Rennwochenende in Brodenbach auslassen. Jesper Forss (Schweden) hat sich für das anstehende Wochenende die erste Zielankunft in einem Hauptrennen zum Ziel gesetzt. Bislang musste der Fahrer des F1 Team Schweden zweimal nach den Sprintrennen wegen Kollisionsschäden an seinem Boot aufgeben.

ADAC Motorboot Cup: Spannende Duelle erwartet

Im ADAC Motorboot Cup konnte Kevin Köpcke (Jork) seine Führung in der Gesamtwertung auf Vorjahresmeister Kim Lauscher (Löningen) auf 18 Punkte ausbauen. Neuling Maximilian Stilz (Kernen) belegt zwei Zähler hinter Lauscher Rang drei. "Ich will natürlich meine Tabellenführung behalten", stellt Köpcke schon im Vorfeld der Rennen in Lorch am Rhein klar. Dass die Sache auf dem anspruchsvollen Kurs nicht leicht wird, ist dem Meisterschaftsführenden klar: "Lorch dürfte ein sehr schnelles Rennen werden, mit viel Wind und starker Strömung. Hoffentlich gibt es auch jede Menge Action. Mir persönlich machen Fünf-Bojen-Kurse mehr Spaß. Ich bin gespannt, wie die Rennen ausgehen."

Mit der starken Strömung müssen auch die vier Neulinge Stilz, Sascha Schäfer (Muggenstrum), Markus Hess (Wiesbaden) und Isabell Weber (Rümmingen) zurechtkommen. Allerdings kennt jeder Fahrer des ADAC Motorboot Cup die Strecke, haben sie doch alle die Rennlizenz der ADAC Rennsportschule auf dem Traditions-Kurs in Lorch am Rhein erworben. Im Rahmenprogramm des Rennwochenendes werden auch die Wassersport-Kollegen von der Jetski-Klasse an den Start gehen. Diese bestreiten ein Ausdauerrennen im Rahmen einer Klubmeisterschaft.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x