ADAC GT Masters - Titelverteidiger ohne Punkte

Markenwechsel zahlt sich noch nicht aus

Neue Saison, neue Herausforderung: Als Titelverteidiger sucht MS Racing im ADAC GT Masters 2013 eine neue Herausforderung.

Motorsport-Magazin.com - Neue Saison, neue Herausforderung: Als Titelverteidiger sucht MS Racing im ADAC GT Masters 2013 eine neue Herausforderung. Beim Saisonstart in der Motorsport Arena Oschersleben gingen die Vorjahressieger aus Waldshut-Tiengen nach einem Markenwechsel mit zwei Audi R8 LMS ultra an den Start. Allerdings blieben in der Magdeburger Börde sowohl Sebastian Asch und Florian Stoll im weißen E&K AUTOMATION Audi R8 mit der Startnummer 1 sowie das Duo Daniel Dobitsch/Aditya Patel im orangenen kfzteile24 Audi R8 ohne Punkte.

Teamchef Harald Böttner war dennoch nicht unzufrieden: "Wir wussten, dass es nicht leicht werden wird. Die Jungs haben sich gut geschlagen. Wir haben aber noch eine Menge Arbeit vor uns. Sicher brauchen wir noch ein wenig Zeit, aber wir stellen uns der Herausforderung."

Asch/Stoll: Punkteränge trotz guter Ansätze knapp verpasst

In den Trainingssitzungen am Freitag kamen Asch und Stoll auf der 3,696 km langen Strecke auf Anhieb gut mit dem Audi R8 LMS ultra zurecht. Platz fünf wollte Asch aber nicht überbewerten: "Wir haben noch ein bisschen Arbeit vor uns und feilen noch an der Abstimmung. Bisher waren die Zeiten in den beiden Trainings auch noch nicht sehr aussagekräftig. Ich vermute, dass viele Gegner noch etwas bluffen." Teamkollege Stoll sah es ähnlich: "Wir probieren noch sehr viel und werden langsam immer schneller. Bisher sind wir mit dem neuen Audi sehr zufrieden."

Wir befinden uns noch in der Lernphase und liegen ungefähr auf dem Niveau der anderen Audis.
Florian Stoll

Im ersten Qualifying-Abschnitt büßte Stoll ein wenig ein und kam zunächst nicht über Startplatz 14 hinaus. Im zweiten Teil des Zeittrainings platzierte der amtierende ADAC GT Masters-Champion Asch den Audi R8 LMS ultra auf Startposition 12 für das Sonntagsrennen.

Am Samstag mussten sich die Teams mit komplett veränderten Wetterverhältnissen anfreunden. Auf regennasser Fahrbahn startete das Feld in die Formationsrunde. Nach gutem Start kehrte Stoll als Elfter aus der ersten Runde zurück. Anschließend kam es zu zahlreichen Positionswechseln im Mittelfeld. Im zweiten Stint übernahm Asch das Steuer und kämpfte lange Zeit um den Einzug in die Punkteränge, bevor in der 30. Runde nach einem Ausrutscher das plötzliche Aus im Kiesbett folgte.

Das Sonntagsrennen wurde bei trockenen Verhältnissen gestartet. Asch erwischte einen ordentlichen Start und musste seine Position bei gleichmäßigen Streckenbedingungen verteidigen. Nach dem Fahrerwechsel kehrte Stoll als 12. auf den Kurs zurück und behauptete diese Platzierung bis ins Ziel. "Wir befinden uns noch in der Lernphase und liegen ungefähr auf dem Niveau der anderen Audis. Ich denke, dass wir uns in den nächsten Rennen noch steigern können", so Stoll.

Dobitsch/Patel: Gelungener Einstand für indischen Serienneuling

Für das neu formierte MS Racing-Duo Dobitsch/Patel begann das Rennwochenende in der Magdeburger Börde zunächst mit den Plätzen 20 und 17 in den Freien Trainingssitzungen am Freitagvormittag. Am Nachmittag im ersten Zeittraining stellte der 28 Jahre alte Dobitsch den Audi mit der Startnummer 100 auf den 20. Platz im Grid. Im zweiten Qualifying erreichte ADAC GT Masters-Neuling Patel Startposition 22 für den Wertungslauf am Sonntag.

Ich bin mit dem Auftakt zufrieden. Am Samstag im Regen hat es richtig Spaß gemacht.
Aditya Patel

Von Startplatz 20 kam Dobitsch am Samstag gut ins Rennen. Als 15. kehrte der orangene kfzteile24 Audi R8 aus der ersten Runde zurück. Diese Position behauptete Dobitsch über mehrere Runden. Nach dem Fahrerwechsel konnte auch Dobitschs neuer Teamkollege Aditya Patel überzeugen.

Der 24-jährige Inder leistete sich keine Fehler und feierte als 12. ein gelungenes Renndebüt im ADAC GT Masters.

Auch am Sonntag lieferte Patel eine fast fehlerfreie Leistung ab. Von Startplatz 22 verbesserte er sich gleich in der ersten Runde um drei Positionen. Als 19. übergab Patel zur Rennmitte das Steuer an Dobitsch, der seine Sache ebenfalls gut machte und den Audi R8 auf Platz 17 ins Ziel brachte.

"Ich bin mit dem Auftakt zufrieden. Am Samstag im Regen hat es richtig Spaß gemacht", bilanzierte Aditya Patel im Nachhinein. Auch Teamkollege Daniel Dobitsch war gut aufgelegt: "Für den Anfang war es ganz in Ordnung. Lediglich auf der Geraden müssen wir noch ein bisschen zulegen."


Weitere Inhalte:

nach 4 von 8 Rennen
Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x