ADAC GT Masters - HEICO Motorsport fährt im Finale aufs Podium

Gelungener Saisonabschluss

Auch in den letzten beiden Läufen im GT-Masters-Kalender tritt das HEICO Motorsport Team mit vier Mercedes-Benz SLS AMG GT3 an den Start.

Motorsport-Magazin.com - Das ADAC GT Masters fand sich zum Saisonfinale auf dem badischen Hockenheimring ein. Spätsommerliches Wetter und knapp 21.000 Motorsportfans rundeten den spannenden Endspurt der GT3- Supersportwagen ab. Auch in den letzten beiden Läufen im GT-Masters-Kalender tritt das HEICO Motorsport Team mit vier Mercedes-Benz SLS AMG GT3 an den Start. Die Fahrerpaarung des SCHÖNER WOHNEN Polarweiss Team HEICO bildeten Alexandros Margaritis und Lance David Arnold mit der Startnummer #10. Den Gize-gebrandeten SLS AMG GT3 pilotierten die Österreicher Dominik Baumann und Harald Proczyk (#8). Die Startnummer #9 wurde vom HEICO Junior Team Maximilian Buhk und dem Schweden Andreas Simonsen besetzt. Christiaan Frankenhout und Kenneth Heyer steuerten den HEICO-SLS mit der Startnummer #7 über den legendären Kurs.

Das Thema des Wochenendes war die immens hohe Anzahl an Reifenschäden im gesamten GT3-Feld. Auch HEICO Motorsport war im freien Training davon betroffen, kam jedoch unbeschadet durch die Qualifizierungsläufe. In Q1 stellten sich Heyer/Frankenhout auf P21 für den Lauf am Samstag. Laut Teamchef Norbert Brückner war dieses Ergebnis auf Aussetzer in der Elektronik auf der Geraden zurückzuführen, welche einen Austausch elektronischer Teile erforderlich machte.

Arnold und Margaritis platzierten sich auf Startplatz 17 für Rennen 1, das Junior Team (Buhk/Simonsen) von HEICO Motorsport qualifizierte sich auf P11 und der GIZE-SLS mit Harald Proczyk und Dominik Baumann im Cockpit starteten am Samstag von P9.

Im darauffolgenden Q2 platzierten sich Arnold und Margaritis in ihrem Polarweiss-Mercedes auf Rang 20 für den finalen Sonntagslauf. Heyer/Frankenhout zeiteten sich auf P19, Proczyk/Baumann auf P11 und das Junior Team mit Simonsen und Buhk glänzten in der letzten Quali-Session der Saison mit Startplatz 3.

Anpassung der Balance of Performance

"Zum finalen Wochenende gab es noch eine Anpassung der Balance of Performance (BoP). Für uns bedeutete dies einen größeren Restriktor, welcher uns auf der Geraden zugute kam," teilte Brice Bosi (Teammanager HEICO Motorsport) mit. Das zeigte sich dann auch positiv in beiden Läufen auf dem Hockenheimring.

Das Junior Team ging mit Simonsen an den Start, setzte sich hervorragend im dichten Startverkehr durch und kam bereits als Sechster aus der ersten Runde. Buhk setzte den Lauf nach dem Fahrerwechsel auf seiner Position fort, musste aber mit einem Reifenschaden in die Box und so die Aussicht auf eine Top Ten-Platzierung aufgeben. Buhk fuhr mit P24 über die Ziellinie. Heyer, der bereits fünf Plätze gut gemacht hatte, übersah in einer Gelbphase die geschwenkte Flagge und musste deshalb kurz vor dem Pflichtstopp eine Durchfahrtsstrafe absolvieren.

Auch Frankenhout musste eine Strafrunde durch die Boxengasse absitzen, weil bei dem Duo der Boxenstopp nicht vorschriftsmäßig durchgeführt wurde. Frankenhout, der beim Start Plätze verlor, fuhr dann souverän seinen Stint, knackte in den letzten zehn Rennminuten die schnellste Rundenzeit und fuhr noch mit Rang 12 über die Ziellinie. Margaritis/Arnold im SCHÖNER WOHNEN Polarweiss-Auto kämpften sich von Startplatz 17 aus bis in Top Ten-Platzierungen vor, setzten sich in der letzten Runde von Rang 8 auf 5 und nahmen so jeweils zehn Zähler mit nach Hause. Die Österreicher Proczyk/Baumann rutschten mit P4 und 12 Punkten pro Kopf nur knapp am Podium vorbei. Mit Bravour entschied das Duo spannende Zweikämpfe für sich und profitierte zusätzlich von den Reifenschäden anderer Gegner.

Im zweiten und insgesamt dem letzten Rennen der Saison konnte das Gize-Duo Proczyk /Baumann doch noch einen Podiumsplatz mit nach Hause nehmen. Fehlerfrei kämpften sich die Österreicher bis in die Spitzengruppe vor. Proczyk übernahm den zweiten Stint und entschied noch in den letzten Runden eine Podiumsplatzierung für sich, bevor er in der letzten Runde noch Platz 2 holen konnte und somit sich und Baumann abschließend Rang 9 in der Fahrerwertung sicherte. "Die Zwei haben in ihrem Lauf einen kühlen Kopf bewahrt, als sich in der Spitzengruppe die Konkurrenten gegenseitig ins Aus befördert haben", lobte Brice Bosi. Heyer/Frankenhout fuhren in der ersten Hälfte bis in die Top Ten vor. Vier Minuten vor Rennende verlor Heyer aber den SLS und rutschte ins Kiesbett.

Heyer fing sich und fuhr noch einen vorzeigbaren P13 über die Ziellinie. Buhk startete den Sonntagslauf für das Junior Team und fuhr in vierter Position eindrucksvoll die Zeiten der Spitzengruppe mit. Ein zu kurzer Boxenstopp und die daraus resultierende Strafe (Drive Thru) verwies das Duo auf P7. Arnold/Margaritis starteten von P20. Margaritis setzte sich erfahren gegen ein knappes Dutzend Renngegner durch und übergab den SCHÖNER WOHNEN Polarweiss-Flügeltürer auf P9 liegend an Arnold. Der setzte seinen Run auf die Spitzengruppe fort und sah als Fünfter im Feld die Zielflagge.

Brice Bosi (Teammanager HEICO Motorsport):
"Ich möchte mich bei unserem Team und auch bei den Fahrern bedanken. Wir haben ein arbeitsreiches Jahr hinter uns und alle haben ihr Bestes gegeben. Es hat viel Spaß gemacht und wir freuen uns bereits jetzt schon auf die nächste Saison."

Norbert Brückner (Teamchef HEICO Motorsport):
"Wir hatten Höhen und Tiefen in dieser Saison, haben aber abschließend ein spannendes und erfolgreiches Saisonfinale erlebt. Ich bedanke mich herzlich beim gesamten Team und bei unseren Partnern."


Weitere Inhalte:

nach 6 von 8 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x