ADAC GT Masters - Abt Sportsline weiterhin auf Titelkurs

Am Nürburgring will das Team wieder ganz vorn mitmischen

Noch vier Starts, dann sind die Titel im ADAC GT Masters und dem ATS Formel-3-Cup endgültig vergeben.

Motorsport-Magazin.com - Am kommenden Wochenende (26. bis 29. August) geht es für die Piloten zum Nürburgring. Die gemeinsame Veranstaltung mit der FIA-GT1-WM verspricht eine tolle Atmosphäre. Die ideale Kulisse für ABT Sportsline also, um sich in den Titelkampf der Sportwagenserie einzumischen. "Wir brauchen am Wochenende einen Doppelsieg. Das muss unser Ziel sein, um die Meisterschaftsentscheidung bis zum Finale offen zu halten", sagt der Teamchef und amtierende Champion Christian Abt.

16 Punkte trennen Luca Ludwig und Christopher Mies von den Tabellenführern Peter Kox und Albert von Thurn und Taxis. Im ATS Formel-3-Cup dürfen sich die Piloten auf einen angriffslustigen Daniel Abt einstellen. Der Neueinsteiger liegt auf einem überraschenden zweiten Tabellenplatz und will seine Aufholjagd weiter fortsetzen.

GT Masters: Frank Kechele springt für Kuba Giermaziak ein

Nicht aussichtslos, aber eine große Herausforderung – so beschreibt Teamchef Christian Abt die Chancen seiner beiden Youngster auf den Titel im ADAC GT Masters. 47 Zähler haben Christopher Mies und Luca Ludwig auf dem Konto und damit 16 weniger als die Tabellenführer. "Wir müssen an diesem Wochenende unsere letzte Chance nutzen und im Idealfall einen Doppelsieg hinlegen", sagt Christian Abt.

Zwei Siege und drei weitere Podiumsplatzierungen haben die beiden 21 Jahre alten Talente in diesem Jahr bereits eingefahren – mehr, als viele dem jungen deutschen Doppel vor der Saison zugetraut haben. "Die beiden Jungs, aber genauso die Besatzung des Schwesterautos, haben sich in dieser Saison toll entwickelt und präsentiert", sagt Abt. "Aber wie das eben so ist: Wenn man oben ist, dann will man am liebsten auch nach ganz oben."

Gefahren wird am Nürburgring die 5,148 Kilometer lange Grand-Prix- Version der Traditionsstrecke – eine Variante, die den beiden mit reichlich Platzierungs- und Handicap-Kilos beladenen Audi R8 LMS nicht unbedingt entgegen kommt. Eine Veränderung des Gewichts, auch bei der direkten Konkurrenz, ist ebenfalls noch möglich. So hat der brasilianische Verband beispielsweise auf die offensichtliche Überlegenheit des Lamborghini reagiert und ab sofort 30 zusätzliche Kilogramm verordnet. "Wir werden uns der Herausforderung stellen – so oder so", sagt Christian Abt. "Aber für die Fans und Fernsehzuschauer wäre es doch eine tolle Sache, wenn auf der Strecke gerade im Endspurt der Saison mit gleichen Waffen gekämpft wird."

Das Schwesterauto mit der Startnummer #2 geht auf dem Nürburgring mit einer veränderten Besetzung ins Rennen. Weil Stammpilot Kuba Giermaziak zeitgleich ein Rennen des Porsche Supercup bestreitet, springt erneut Frank Kechele an der Seite von Jens Klingmann ein. "Von dieser Überschneidung wussten wir schon zu Beginn des Jahres. Und so sehr wir Kuba vermissen, so sehr freuen wir uns über Franks Einsatz", sagt Christian Abt. Sein Ersatzmann absolviert ein Mammutprogramm und geht neben dem GT Masters auch noch in der GT1-WM an den Start. "Ich freue mich aufs Wochenende. Jens hat schon letztes Jahr in der Eifel gewonnen, zusammen wollen wir so weit wie möglich nach vorn", sagt der 23 Jahre alte Kechele.

Formel 3: Daniel Abt will Revanche auf seiner Lieblingsstrecke

Am vergangenen Rennwochenende hat Daniel Abt seine Aufholjagd gestartet, auf dem Nürburgring will er sie fortsetzen: Nur noch elf Punkte liegt der erst 17 Jahre alte Rookie aus Kempten hinter seinem Formel-3- erfahrenen Konkurrenten Tom Dillmann. Insgesamt 22 Zähler werden an jedem der beiden noch zu fahrenden Rennwochenenden vergeben. "An diesem Wochenende fahren wir die lange Streckenvariante, die ich persönlich viel lieber mag", sagt Daniel Abt. Der amtierende Champion des ADAC Formel Masters spannte vor dem Saison-Endspurt ein paar Tage mit Freunden in Spanien aus – ein Geschenk zum bestandenen Abitur. "Das war ein toller Mix aus Relaxen, aber auch gemeinsamen Trainingseinheiten. Jetzt freue ich mich, wenn ich wieder ins Rennauto darf", berichtet Daniel Abt, der als Volkswagen-Junior seine erste Formel-3-Saison für das Team Van Amersfoort Racing bestreitet.

Bereits am Donnerstagmorgen beginnen in der Eifel die ersten Testfahrten. Beim ersten Auftritt der Formel 3 auf dem Nürburgring vor exakt einem Monat fuhr ausgerechnet Konkurrent Tom Dillmann einen Doppelsieg ein. "So einfach wie damals werde ich es Tom garantiert nicht machen", kündigt Daniel Abt an. "Der Nürburgring war und ist meine Lieblingsstrecke und damit der ideale Ort für eine Revanche."


Weitere Inhalte:

nach 8 von 8 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x