ADAC Formel Masters - Premiensieg für Kristensen in Spielberg

30-Sekunden-Strafe für Wehrlein

Kean Kristensen gewinnt das erste Rennen der Formel Masters in Spielberg. Der Däne erbt den Sieg Wehrleins nach einer Bestrafung des Deutschen.

Motorsport-Magazin.com - Das erste Rennen der Formel ADAC auf dem Red Bull Ring endete mit einem Sieg des Dänen Kean Kristensen. Der 16-Jährige vom Team Motopark profitierte bei seinem Triumph von der Bestrafung des Tabellenführers Pascal Wehrlein (16, Worndorf/ADAC Berlin-Brandenburg), der als Erster abgewinkt wurde, aber nachträglich zurückversetzt wurde.

Nach vorangegangenen Regenfällen war der Red Bull Ring zwar größtenteils abgetrocknet, dennoch stufte die Rennleitung den 13. Saisonlauf als "Wet Race" ein und ließ das komplett auf Slick-Bereifung setzende Feld hinter dem Safety-Car starten. Als das Sicherungsfahrzeug nach zwei Umläufen den Weg freimachte, trat Polesitter Wehrlein zu früh aufs Gas seines 145 PS starken Formel ADAC powered by Volkswagen und überholte das Auto noch vor der Safety-Car-Linie. Dafür wurde er nach Rennende mit 30 Strafsekunden belegt. Damit fiel der bisherige Tabellenführer bis auf Platz 13 zurück.

Wehrlein und Müller erhalten Strafe

Nutznießer der Strafe war Kean Kristensen, der mit seinem ersten Podesterfolg in der Formel ADAC gleichzeitig seinen ersten Sieg verbuchte. "Nach Oschersleben stand ich hier zum zweiten Mal auf dem zweiten Startplatz, aber der fliegende Start hinter dem Safety-Car gelang mir deutlich besser und ich folgte Pascal. Ab der dritten freien Runde setzte er sich ein bisschen ab. Erst gegen Rennende kam ich ihm wieder näher, für eine Attacke hat es aber nicht mehr gereicht", gab der Däne zu, der sich schließlich doch über 25 Siegpunkte freuen durfte und so perfekt in die zweite Saisonhälfte gestartet ist.

Die Plätze zwei und drei gingen an Kristensens Motopark-Teamkollegen Mario Farnbacher (19, Lichtenau) und Emil Bernstorff (18, GB). Sie rückten im Nachhinein gleich zwei Plätze auf, weil nicht nur Wehrlein bestraft wurde, sondern auch der ursprüngliche Dritte Sven Müller (ma-con). Der 19-Jährige Bingener hatte etwas zu vehement ans Heck des vor ihm fahrenden Roy Nissany (16/RSC Mücke Motorsport) "angeklopft". Der Israeli kam daraufhin von der Strecke ab und schlug in die Reifenstapel eins. Die Sportkommissare schlossen Müller wegen der Attacke nach Rennende aus der Wertung aus. Für Bernstorff waren die 15 Punkte für den dritten Platz eine schöne Belohnung: Der Brite hatte sich von Startplatz 13 nach vorn gekämpft.

Roy Nissany schlug heftig in die Leitplanken ein - Foto: Formel Masters

Nach der zweiten Nullnummer von Wehrlein in Folge hat Bernstorff weiter Boden auf den Spitzenreiter gutgemacht. 221 zu 206 lautet der aktuelle Punktestand zu Gunsten Wehrleins. Müller ist Dritter mit 185 Punkten.

Coleselli auf Rang acht

Die Farben Österreichs wurde von Marc Coleselli würdig vertreten. Der 17-Jährige vom Team HAITECH Racing belegte Rang acht hinter seinem Teamkollegen Jeffrey Schmidt (17, CH), der Vierter wurde, sowie Jason Kremer (16, Bonn/RSC Mücke Motorsport), Artem Markelov (16, RUS/Motopark) und Lucas Wolf (16, Mörlenbach/URD Rennsport) auf den Positionen fünf bis sieben. Coleselli zeigte damit pünktlich beim Heimspiel seine bisher beste Saisonleistung. Erste Punkte strich auch Toni Koitsch (23, Döbeln/KSW Motorsport) ein. Er wurde Zehnter.

Analog zum heutigen Rennergebnis startet Kean Kristensen im zweiten Rennen des Wochenendes am Sonntagmorgen (Start: 10.30 Uhr) von der Pole-Position. Das finale dritte Rennen wird um 16.30 Uhr gestartet. Die beiden Rennen werden als Livestream auf der Homepage übertragen.


Weitere Inhalte:

nach 6 von 8 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x