24 h Nürburgring - Land-Audi siegt nach Defekt-Drama und Final-Chaos

Vierter Audi-Gesamtsieg am Nürburgring

Unfassbare Szenen beim 24h-Rennen am Nürburgring 2017. Land-Audi sah wie der tragische Verlierer aus - und wendete das Blatt im Regen-Chaos am Schluss wieder.
von

Motorsport-Magazin.com - Sie sahen schon wie die tragischen Verlierer aus - dann schlug das typische Eifelwetter nochmal zu. Land-Motorsport mit den Piloten Christopher Mies, Connor De Phillippi, Markus Winkelhock und Kelvin Van Der Linde bescheren Audi den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2017. 90 Minuten vor Schluss verlor man die Führung wegen eines Defekts - das Chaos-Finale im Eifel-Regen entschädigte aber für die bittere Enttäuschung zuvor.

24h Nürburgring 2017: Die Highlights des Rennens: (06:05 Min.)

24h Nürburgring 2017: Die Top-10 im Ziel

Der Land-Audi #29 fuhr nach 158 Runden als Sieger über die Ziellinie. Den zweiten Platz holte sich letztlich die ROWE-Racing-Truppe mit dem BMW M6 GT3 #98 vor dem WRT-Audi #9. Auf Platz vier der nächste BMW: Die #42 von Schubert Motorsport setzte sich gegen Black-Falcon-Mercedes #1 durch. Die weiteren Platzierungen in den Top-10: Frikadelli-Porsche #31, WTM-Ferrari #22, Falken-BMW #33, Haribo-Mercedes #8 und ROWE-BMW #99.

P Fahrer Team-Auto Runden Gap
1. Mies / De Phillippi / Winkelhock / Van Der Linde Land-Audi #29 158
2. Palttala / Catsburg / Sims / Westbrook ROWE-BMW #98 29.418
3. Müller / Fässler / Frijns / Rast WRT-Audi #9 50.622
4. Wittmann / Blomqvist / Tomczyk / Farfus Schnitzer-BMW #42 6:54.159
5. Engel / Christodoulou / Buurman / Metzger Black-Falcon-Mercedes #1 7:10.835
6. Christensen / Bachler / Siedler / Luhr Frikadelli-Porsche #31 157
7. Weiss / Kainz / Keilwitz / Krumbach WTM-Ferrari #22 1:35.339
8. Dumbreck / Imperatori / Dusseldorp / Seefried Falken-BMW #33 1:58.634
9. Alzen / Arnold / Götz / Van Der Zande Haribo-Mercedes #8 2:31.898
10. Eng / Sims / Martin / Basseng ROWE-BMW #99 3:28.817

24h Nürburgring 2017: Die Highlights des Rennens

Favoritensterben am Abend: Am Abend mussten bereits viele GT3-Fahrzeuge ihre Sieghoffnungen begraben. Aus dem Rennen zurückgezogen wurden aus den unterschiedlichsten Gründen der WRT-Audi #10, der Bentley #38, der Mercedes #47 und die Porsche #12, #44 und #911. Zudem waren einige GT3-Fahrzeuge wegen Folgen von Unfällen bereits weit zurückgefallen und damit schon aus dem Kampf um den Sieg draußen. Auch Glickenhaus war bei Anbruch der Nacht schon aus dem Siegrennen.

Nico Müllers Audi scheidet nach heftigem Einschlag aus: (02:57 Min.)

Überraschend ruhige Nacht: Die Nacht ist eigentlich die hektischste und gefährlichste Phase auf dem Nürburgring. Nicht so 2017. Alles lief relativ gesittet ab, dafür haben sich in der Dunkelheit bereits zwei Marken als die heißesten Sieganwärter herauskristallisiert: Audi mit den Autos #29 und #9 und BMW mit den Fahrzeugen #43, #98 und #33.

BMW verliert Top-Autos im Sieg-Kampf: In den Morgenstunden nahmen die Zwischenfälle auf der Strecke wieder zu. Besonders BMW hat es dabei getroffen. Mit Ausnahme des M6 #98 von ROWE Racing (Palttala / Catsburg / Sims / Westbrook) wurden alle top gelegenen Fahrzeuge in Zwischenfälle verstrickt, seien es Kollisionen oder Defekte. Somit hatte man im Kampf gegen Audi eben nur noch eines statt drei Eisen im Feuer im Kampf um den Sieg.

Reifenplatzer beim Schnitzer-BMW: (00:31 Min.)

Drama um den führenden Land-Audi: Eineinhalb Stunden waren noch auf der Uhr, als der lange Zeit führende Land-Audi #29 von Mies / De Phillippi / Winkelhock / Van Der Linde plötzlich nach einem Stopp langsam auf der GP-Strecke herum rollte. Kelvin Van Der Linde musste nach einer Runde auf der GP-Strecke erneut an die Box, aus eineinhalb Minuten Vorsprung wurden so eineinhalb Minuten Rückstand.

Drama: Land-Audi verliert Führung 1,5 Stunden vor Schluss!: (03:13 Min.)

Chaos-Finale dank Regenschauer: Für 12:00 Uhr war der Regen angekündigt - in der letzten halben Stunde setzte er letztlich ein und sorgte so für viel Spektakel und Drama beim Finale. Die neuen Führenden von WRT zogen Slicks auf, während man sich bei Land nach einem missratenen Stopp umentschieden hat und Regenreifen anschnallte. Doch damit gelang Land der goldene Griff.

Auf der nassen Nordschleife holte man den Rückstand per Höllenritt wieder auf. Zunächst kassierte man den herumschlingernden ROWE-BMW #98 auf der Nordschleife und holte mit Siebenmeilenstiefeln auf den führenden WRT-Audi auf. Der führte mit seinem Boxenstopp auf Regenreifen in der letzten Runde die Entscheidung herbei, der Weg zum Sieg für Land-Motorsport war frei.

24h Nürburgring 2017: Das chaotische Regen-Finale in voller Länge: (32:09 Min.)

24h Nürburgring 2017: Die Stimmen vom Podium

Christopher Mies (Land-Audi #29, Platz 1): "Es ist un-fucking-fassbar. Sorry für das Wort, aber ich kann es nicht beschreiben. Eben noch in der Box gestanden mit zwei Minuten Rückstand, und die Jungs haben nicht aufgegeben, weiter gemacht, den Fehler gefunden, behoben. Vielen Dank an Land, an Audi, an meine Teamkollegen. Wahnsinns-Leistung, ich bin megastolz auf unsere Truppe!"

Markus Palttala (ROWE-BMW #98, Platz 2): "Wir waren stundenlang auf einem Platz zementiert und konnten nur hoffen, auf dem Podium ins Ziel zu kommen. Und dann kam dieses verrückte Ende. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Glückwunsch an Nicky, dass er das Auto auf der Strecke gehalten hat und für Land-Motorsport gab es am Ende auch Gerechtigkeit, von daher Gratulation an sie. Das war einfach für alle ein aufregendes Finish."

René Rast (WRT-Audi #9, Platz 3): "Wir hatten eigentlich ein perfektes Rennen. Dadurch, dass der Land-Audi Probleme hatte, hatten wir die letzte Stunde angeführt. Dann kam der Regen dazu und wir haben dann im Endeffekt auf Slicks gesetzt, was dann am Ende die falsche Reifenwahl war. Ich musste dann wieder reinkommen, nochmal Regenreifen holen und dann war das Land-Auto mit den Regenreifen schon vorbei. Das ist natürlich auf der einen Seite schön, weil ein Audi gewonnen hat, aber auf der anderen Seite wär natürlich ich gern der Audi gewesen, der gewonnen hat. Aber ich denke, wir können zufrieden sein mit dem ersten und dritten Platz."


Weitere Inhalte:

Wir suchen Mitarbeiter