24 h Nürburgring - Brück mit aussichtsreichen Ambitionen

Gigantische Atmosphäre

Christopher Brück startet in diesem Jahr für Walkenhorst Motorsport beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring - und geht mit aussichtsreichen Ambitionen an den Start.

Motorsport-Magazin.com - Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: die ganze Welt wird gespannt in Richtung Eifel blicken, wenn auf der Nürburgring Nordschleife die 42. Auflage des internationalen ADAC Zurich 24h-Rennens stattfinden wird. Auch Christopher Brück wird bei der größten Motorsportveranstaltung in Deutschland am Start sein. Der 29-jährige Kölner tritt auf einem BMW Z4 GT3 an und geht mit aussichtsreichen Ambitionen in den Kampf um die Top-Platzierungen.

"Ich freue mich sehr auf das 24-Stunden-Rennen, was in jedem Jahr das ganz große Saisonhighlight für uns ist. Über 220.000 Zuschauer werden an diesem Wochenende erwartet und werden die Veranstaltung wieder in ein Motorsportvolksfest verwandeln. Die Atmosphäre ist einfach gigantisch und muss man einfach einmal live miterlebt haben", berichtet Brück, der in diesem Jahr für das Team von Walkenhorst Motorsport an den Start geht.

Die Atmosphäre ist einfach gigantisch und muss man einfach einmal live miterlebt haben
Christopher Brück

Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Max Sandritter, Dennis Rostek und Ferdinand Stuck wird er sich das Cockpit eines BMW Z4 GT3 in der SP9 Klasse teilen und darf sich berechtigte Hoffnungen auf eine Top-Platzierung im Gesamtklassement machen.

"Wir werden auf eine äußerst starke Konkurrenz treffen. Beim 24-Stunden-Rennen sind immer die besten Langstreckenpiloten Europas am Start. Kleinigkeiten werden am Ende über Sieg und Niederlage entscheiden", so Brück, der ideal vorbereitet in den Kampf zweimal rund um die Uhr hineingeht. So bestritt der 29-jährige Kölner im Vorfeld alle vier Saisonläufe zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf einem Porsche 911 GT3 Cup und konnte neben einigen Klassensiegen auch alle vier Rennen auf dem Podium beenden. Zudem feierte er bereits sein Debüt im BMW Z4 GT3 von Walkenhorst Motorsport.

Foto: Patrick Funk

"Ich habe die Mannschaft beim zweiten VLN-Lauf in diesem Jahr bereits unterstützt und kam mit dem Fahrzeug sehr gut zu Recht. Das gesamte Team ist sehr professionell aufgestellt und leistet eine hervorragende Arbeit. Mit Ferdinand, Dennis und Max habe ich zudem drei schnelle und nordschleifenerfahrene Piloten an meiner Seite. Wenn wir uns keinerlei Fehler erlauben und ohne Probleme durchkommen, können wir sicherlich eine sehr gute Platzierung erreichen", so Brück, der sich auch abseits der Rennstrecke auf das Event umfassend vorbereitet hat.

"Man muss bei einem 24-Stunden-Rennen auf den Punkt physisch und konditionell topfit sein, weshalb es wichtig war, in den letzten Wochen intensive Trainingsarbeit zu leisten. Die Kräfte, die über einen langen Zeitraum auf uns wirken sind enorm. Ich fühle mich nunmehr sehr gut und schaue dem Event mit viel Optimismus entgegen", so der Kölner weiter.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x