24 h Nürburgring - Heico mit starkem Aufgebot

Bernd Schneider am Start

Heico Motorsport tritt am Wochenende beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit zwei gut besetzten Autos an.

Motorsport-Magazin.com - Hankook Team HEICO Motorsport tritt am Himmelfahrtswochenende gleich mit zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 und einem starken Fahrer-Kader beim legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an. Auf der längsten und wohl anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt wird das Team um den fünfmaligen DTM-Champion Bernd Schneider (DEU) mit Kenneth Heyer (DEU), Alexandros Margaritis (DEU) und Lance David Arnold (DEU) um Top-Platzierungen kämpfen.

Wir haben zwei Top-besetzte Autos. Beide sollen in jedem Falle souverän durchfahren und die Zielflagge sehen
Norbert Brückner

Letzterer wird als ausgewiesener Ring-Spezialist im Team als Doppelstarter auch im zweiten Fahrzeug zusammen mit Pierre Kaffer (DEU), Christiaan Frankenhout (NLD) und Andreas Simonsen (SWE) platznehmen. Team Manager Norbert Brückner gibt das Ziel vor: "Wir haben zwei Top-besetzte Autos. Beide sollen in jedem Falle souverän durchfahren und die Zielflagge sehen. Wenn wir keine größeren Fehler machen, müssten wir mit unserem Material dann eigentlich ganz gut positioniert sein."

Das 24h Rennen am Nürburgring gilt mit seinen mehr als 200 startenden Rennfahrzeugen und gut 700 Fahrern als größte Motorsportveranstaltung der Welt und wird bereits seit 1970 auf der legendären Rennstrecke in der Eifel ausgetragen. Für das Hankook Team HEICO Motorsport werden beide Einsatzfahrzeuge im wohlbekannten und bei den Ring-Fans populären Hankook-Look in Schwarz-Weiß-Orange zum Einsatz kommen. Sowohl Reifenhersteller als auch Rennstall konnten in der Vergangenheit bereits mehrfach ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und haben nun zusammen ehrgeizige Pläne.

Massiver Materialaufwand

Der Materialaufwand für das Rennen am Nürburgring ist massiv. Je nach Witterungsbedingungen und Streckenverhältnissen wird das Hankook Team HEICO Motorsport auf Slicks, Regenreifen bzw. maßgeschneiderten Intermediates vom Typ Ventus Race in den Größen 300/680 R 18 an der Vorder- und 320/710 R18 an der Hinterachse ausgestattet.

Die Strecke wird mit sehr hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten gefahren, starke Kompressionen bedeuten zudem hohe Belastung für die Reifen
Michael Eckert

Den Fahrern stehen darüber hinaus auch innerhalb der Produktgruppen jeweils unterschiedliche, auf die Besonderheiten des Nürburgrings abgestimmte Laufflächenmischungen zur Verfügung. Hankook Renningenieur Micheal Eckert erläutert die Feinabstimmung der Rennboliden: "Die Strecke wird mit sehr hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten gefahren, starke Kompressionen bedeuten zudem hohe Belastung für die Reifen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir ein gutes Gesamtpaket für das Rennen entwickelt haben."

Hankook Motorsport-Direktor Manfred Sandbichler ergänzt: "Wir teilen die Begeisterung für anspruchsvollen Motorsport auf der Langstrecke, die Material und Fahrern alles abverlangt und freuen uns auf die Herausforderung. Zusammenarbeit und Engagement aller Beteiligten haben von Anfang an sehr gut funktioniert und wir fahren hochmotiviert in die ‚Grüne Hölle‘. Ich bin zuversichtlich, daß wir am Ende gemeinsam ein hervorragendes Ergebnis einfahren werden."

Neben den beiden AMG-Mercedes Front-Runnern werden noch weitere gut 30 Fahrzeuge verschiedener Klassen die Nordschleife unter ihre Hankook-Slicks nehmen. Der Renndienst des Reifenherstellers sorgt dabei mit seiner 20-köpfigen Crew für den notwendigen Rund-um-die-Uhr-Service und wird dabei geschätzt 1.500 Reifen montieren.


Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x