24 h von Le Mans - Einer weniger: Bamboo-Aston zu stark demoliert

Nur noch 54 Nennungen

Da waren es nur noch 54: Le Mans muss auf den Antritt des Wagens mit der Startnummer 99 verzichten. Der Rees-Aston-Martin kann vor Ort nicht repariert werden.
von

Motorsport-Magazin.com - Alex MacDowall, Darryl O'Young und Fernando Rees werden nicht am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnehmen können. Sprecher seitens Aston Martin Racing und Bamboo Racing, letztere Organisation ist das Einsatzteam des Aston Martin Vantage GTE mit der Nummer 99, bestätigten vor einigen Stunden, dass das Fahrzeug nach seinem schweren Unfall am Mittwochabend nicht rechtzeitig wieder instand gesetzt werden kann. Brasilianer Rees war während des ersten Qualifikationsabschnitts in den Porsche-Kurven von der Piste abgekommen und in die Streckenbegrenzungen gekracht.

"Der Kontakt mit der Mauer fand bei sehr hoher Geschwindigkeit statt, also ist erst einmal nur wichtig, dass Fernando in Ordnung ist", erkläre Bamboo-Oberhaupt Richard Coleman. Rees zog sich zwar Prellungen an seinem rechten Fuß zu, erlitt jedoch keinerlei Knochenbrüche. Es sei enttäuschend, dass man das Auto zurückziehen müssen, man könne es vor Ort jedoch nicht reparieren. Bei dem Abflug wurde das Chassis stark beschädigt, zudem entstand bei der Bergung des Wagens ein Schaden am Dach desselben. Das Auto könne unter Berücksichtigung der nötigen Sicherheitsstandards nicht wieder aufgebaut werden.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x