24 h von Le Mans - Testtag: Audi setzt erste Duftmarke

Rebellion im Niemandsland

In der ersten Session des Testtages in Le Mans hat sich Audi die Bestzeit geholt. Alle drei Hersteller lagen innerhalb von 1,4 Sekunden.
von

Motorsport-Magazin.com - Das erste Aufeinandertreffen der drei Hersteller auf dem Circuit des 24 Heures zeigt ein ausgeglichenes Bild an der Spitze, alle drei Hersteller befanden sich innerhalb von 1,4 Sekunden - auf dem 13 Kilometer langen Kurs ein kleiner Abstand. Die Bestzeit markierte Marco Bonanomi im Audi R18 e-tron quattro in 3:23.799 Minuten. Der Audi mit der Startnummer 3 war dabei aber auf schnelle Rundenzeiten getrimmt, während die Konkurrenz eher auf die Rennabstimmung hinarbeitete. Zweitschnellster war Sebastien Buemi im Toyota TS040 Hybrid in 3:25.881 Minuten. Dahinter lagen Alex Wurz im zweiten Toyota und Brendon Hartley im Porsche 919 Hybrid nur durch eine Zehntel getrennt bei 3:26.371 respektive .488.

Noch ist - abgesehen vom führenden Audi - unklar, welche Programme die einzelnen Hersteller gefahren haben, doch die Zeiten bestätigen das Bild der Saison: Kein Hersteller ist wirklich abgeschlagen. Die zwei durchgehend in der WEC startenden Audi mit den Startnummern 1 und 2 landeten auf den Plätzen fünf und sechs, der zweite Porsche mit Marc Lieb beschloss den Reigen der Hybridsportler mit 3:27.770. Abgeschlagen dagegen die beiden Rebellion R-One: Mit Zeiten von 3:36.637 und 3:37.495 liegen die Rebellen im Nirgendwo zwischen LMP1-H und LMP2.

Neuer Ligier beeindruckt auf Anhieb

In der kleinen Prototypen-Kategorie waren die Augen vor allem auf den neuen Ligier JS P2 gerichtet. Das Fahrzeug hatte mit dem HPD-Triebwerk einige Schwierigkeiten: David Cheng musste den Boliden in Arnage abstellen. Besser machte es der Ligier mit Nissan-Triebwerk: Jann Mardenborough fuhr im GT-Academy-Fahrzeug für Oak Racing die zweitschnellste Zeit. Diese markierte Paul-Loup Chatin im Alpine A450-Nissan in 3:40.593 Minuten.

In den GT-Klassen gab es den einzigen größeren Unfall zu verzeichnen: Raymond Narac stopfte den IMSA-Porsche in der Dunlop-Schikane in die Reifenstapel. Schnellstes GTE-Fahrzeug war der Ferrari von Giancarlo Fisichella, der in 3:57.982 Minuten sogar schneller war als die beste Testzeit des Vorjahres. Frederico Leo legte ein beeindruckendes Debüt im Ram-Ferrari hin und markierte die zweitschnellste Zeit mit sechs Zehnteln Rückstand, gefolgt von der besten Corvette von Tommy Milner. Bestes amateur-Fahrzeug war der AF-Corse-Ferrari mit der Startnummer 60 in 3:59.296 Minuten.

Der Test markierte auch den ersten öffentlichen Auftritt des Nissan ZEOD RC. Der dem DeltaWing nachempfundene Hybridsportler beendete die Session zwischen den LMP2- und GTE-Fahrzeugen mit einer Zeit von 3:52.574 Minuten. Am Nachmittag steht eine weitere Session von 14 bis 18 Uhr auf dem Programm


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x