24 h von Le Mans - Heidfeld vom Wetter beeinträchtigt

Für Regen gut gerüstet

Wie alle Teams musste auch Rebellion wegen des Regens Abstriche beim Testprogramm machen. Doch die vielen absolvierten Runden machen Mut.
von

Motorsport-Magazin.com - Der größte Teil des Testtages in Le Mans fiel buchstäblich ins Wasser, erst in den letzten Minuten der letzten Session gab es eine trockene Strecke. Rebellion brachte zwei Lola B12/60 Coupe an den Start. Die gute Stimmung im Team ob der jüngsten Ankündigung des 2014er-Projekts wurde auch nicht beeinträchtigt, als das erfolgreichste LMP1-Privatteam der letzten Jahre von einer nassen Strecke begrüßt wurde. Die beiden Fahrzeuge mit Toyota-Motor spulten insgesamt 142 Runden ab, was einer Distanz von 1.935 Kilometern entspricht. Alle sechs Fahrer konnten reichlich Runden abspulen.

"Dieser verregnete Test hat uns nicht allzu sehr dabei geholfen, das über das Fahrzeug lernen zu lernen, was wir lernen wollten", sagte Nick Heidfeld. "Wir werden die Trainingssessions ausgiebig nutzen, um das Fahrzeug auf dieser spezifischen Strecke zu testen." Sein Teamkollege Nicolas Prost markierte mit einer 3:31.967 Minuten die schnellste Zeit der privaten LMP1-Rennställe. Ganz zufrieden war er mit dem Tag nicht: "Wir konnten nicht unser komplettes Programm abspulen und haben uns auf den wichtigsten Teil, das neue Aero-Kit, konzentriert. Wir haben noch einiges an Arbeit vor uns, um für das Rennen komplett aufgestellt zu sein."

Gute Stimmung im gesamten Team

Congfu Cheng und Nick Heidfeld werden mit der Vorbereitung in den freien Trainings fortfahren - Foto: DPPI

Neel Jani merkte an, dass der Regen zwar für die Vorbereitung nicht optimal gewesen sei, aber es interessant werden könnte, sollten die Bedingungen sich im Rennen ebenso darstellen. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 13 markierte Mathias Beche eine 3:34.724. "Ich bin glücklich, wieder in Le Mans zu sein. Natürlich haben wir unser Vorbereitungsprogramm nicht vollständig abspulen können, aber wir haben ein gutes Gefühl im Fahrzeug", sagte der Schweizer.

Eine Rückkehr an die Sarthe feierte Ex-DTM-Pilot Congfu Cheng: "Heute war eine gute Gelegenheit für mich, wieder in Le Mans zu fahren, da ich zuletzt im Jahre 2008 dort mit einem LMP2 gefahren bin. Wetter, Strecke und Bedingungen waren nicht optimal, aber ich bin zufrieden mit dem, was ich erreicht habe", so der Chinese. Er hofft, bei den freien Trainings vor dem Rennen das Setup des Fahrzeugs noch verbessern zu können. Andrea Belicchi ließ verlauten, dass er sich von Anfang an im Auto gut gefühlt habe.

Teammanager Bart Hayden wertete den Tag trotz des Regens als Erfolg: "Wir haben mit beiden Fahrzeugen eine gute Anzahl von Runden abgespult. In der Nassperiode haben wir ein gutes Setup für diese Bedingungen gefunden und am Ende der Nachmittags-Session war es trocken genug, um einige Teile des Fahrzeugs zu evaluieren." Es habe keine Probleme gegeben und die Fahrer seien zu viel Fahrzeit im Auto gekommen, freute er sich.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x